Wir Kriegsgehilfen der Saudis

Im Jemen-Krieg werden Schweizer Waffen eingesetzt. Die Kriegsmaterialexporte nach Saudiarabien müssen endlich auf null sinken.

Viele Kinder wurden im Jemen-Krieg getötet, andere, wie hier in der Stadt Sanaa, wachsen in von Saudiarabischen Luftangriffen verwüsteten Gebieten auf. Foto: Keystone

Viele Kinder wurden im Jemen-Krieg getötet, andere, wie hier in der Stadt Sanaa, wachsen in von Saudiarabischen Luftangriffen verwüsteten Gebieten auf. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weit über 100'000 Kinder sind seit Ausbruch der Kämpfe um den Jemen getötet worden. Sie alle wurden Opfer eines Kriegs, den Saudiarabien auch dank Schweizer Hilfe führen konnte und kann. Wie Recherchen zeigen, kamen Schweizer Waffen letzten Herbst in einer Schlacht um ein saudisches Ölfeld zum Einsatz. Es handelte sich um Flugabwehrkanonen, entstanden in hiesigen Fabriken.

Wann immer irgendwo auf der Welt Schweizer Kanonen donnern, folgen als Echo sogleich die Relativierungen. Bürgerliche Politiker wollen in dem Kampfeinsatz kein Problem erkennen: Es sei das gute Recht der Saudis, ihre Ölfelder gegen jemenitische und iranische Drohnen zu verteidigen. Doch die penible Unterscheidung zwischen verwerflicher Aggression und legitimer Abwehr funktioniert in Kriegen nur selten – und im Falle Saudiarabiens überhaupt nicht.

Die penible Unterscheidung zwischen Aggression und legitimer Abwehr funktioniert in Kriegen nur selten.

Selbst wenn die Schweizer Systeme nicht direkt für Angriffe im Jemen eingesetzt werden: Mit seinen Waffenlieferungen hat sich unser Land als kleines Rädchen in die ebenso komplexe wie brutale saudische Kriegsmaschinerie eingepasst. Dass der Ölstaat mit seinem absolutistischen Königshaus und seinem Steinzeit-Islam die Menschenrechte auch abseits kriegerischer Fronten aufs Schlimmste missachtet, daran darf in diesem Zusammenhang auch mal wieder erinnert werden.

Gewiss: Die Schweiz ist im internationalen Vergleich bei der Ausfuhr von Kriegsmaterial eher restriktiv. Und die Exporte nach Saudiarabien wurden in den letzten Jahren eingeschränkt. Doch sie sind noch nicht dort, wo sie sein sollten: bei exakt null Komma null. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee macht nun mit einer Volks­initiative Druck für eine schärfere Praxis, und sie hat recht damit.

­Befremdlich wirkt es dagegen, wenn «gleich lange Spiesse» für die Schweizer Rüstungsindustrie angemahnt werden – in einem Land, das als Depositarstaat wichtiger Konventionen des humanitären Völkerrechts fungiert. Rechte Politiker beschwören die Schweiz gern als Sonderfall. Beim Waffenexport wäre dieser für einmal wirklich angebracht.

Erstellt: 13.01.2020, 21:17 Uhr

Artikel zum Thema

Europäische Bombenbauer haben am Krieg im Jemen gut verdient

Haben die Manager Waffen geliefert, obwohl sie von den Gräueln wissen mussten? Eine Anzeige beim Internationalen Gerichtshof wirft diese Frage auf. Mehr...

Pilatus meldete Saudi-Connection erst, als sie in der Zeitung stand

Ein Dokument, das dieser Zeitung vorliegt, zeigt: Die Verbindungen des Flugzeugbauers zum Bombenkrieg im Jemen sind vielfältiger als angenommen. Mehr...

Schweizer Kriegsmaterialexporte nehmen deutlich zu

Hiesige Unternehmen haben 2019 bislang Waffen im Wert von rund einer halben Milliarde ausgeführt – und damit viel mehr als im Vorjahr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Wären Sie gerne Ihr eigenes Kind?

Sweet Home Holen Sie sich die Natur ins Haus

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...