Zum Hauptinhalt springen

Wir lieben und wir fressen sie

Der Fall Hefenhofen beleuchtet das bizarre Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Warum rühren uns geschlagene Pferde in einem Masse, wie es die toten Flüchtlinge im Mittelmeer nicht mehr tun?

Hin und wieder blitzen bleiche Gesichter auf in den dunklen Fenstern. Der Umriss eines Haarschopfs, huschende Schatten, zuckende Vorhänge. Sonst ­bewegt sich nichts an diesem Freitagmorgen an der Hauptstrasse zwischen Hefenhofen und Dozwil. Keine Pferde, keine Rinder, kein Kleinvieh. Der Bauernhof von Ulrich K. ist tot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.