SRF-Direktor: «Wir müssen bescheidener werden»

Ruedi Matter deutet das Ja zu Gebühren auch als Ja zum Programmangebot. Dennoch kündigt er Abstriche an.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SRF-Direktor Ruedi Matter versteht die deutliche Zustimmung zu den SRG-Gebühren auch als Auftrag, jeden Tag ein qualitativ hochstehendes Rundfunkprogramm zu liefern.

Über den Aufwand müsse man jedoch weiterhin diskutieren. Ausserdem sei klar, dass mit den plafonierten Gebühren und sinkenden Werbeeinnahmen auch Abstriche beim Programm anstünden.

Erstellt: 04.03.2018, 16:24 Uhr

Artikel zum Thema

So hat die Schweiz abgestimmt

Alle Resultate sind da: Unsere Abstimmungszentrale mit Detailkarten der Schweiz bis auf Gemeindeebene und allen kantonalen Vorlagen. Mehr...

Nach No-Billag-Nein: SRG verzichtet auf Unterbrecherwerbung

Eine klare Mehrheit der Stimmberechtigten will an den Radio- und Fernsehgebühren festhalten. Die SRG will aber sparen und während Spielfilmen keine Werbung mehr schalten. Mehr...

Schwyzer und Freiburger Politik wird transparenter

Neben der No-Billag-Initiative wurde in 14 Kantonen auch über Sachvorlagen entscheiden. Alle Resultate. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...