«Wir sind gekommen, um zu bleiben»

Wie geht es mit der BDP weiter nach dem Ausscheiden von Eveline Widmer-Schlumpf aus dem Bundesrat? Parteipräsident Martin Landolt übt Selbstkritik – und gibt sich zuversichtlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die BDP will aus dem Windschatten ihrer Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf heraustreten. Das hat Parteipräsident Martin Landolt am Samstag vor den Delegierten in Bern betont. Die BDP habe auch ohne Bundesrätin Zukunft.

«Wir sind gekommen, um zu bleiben», bekräftigte Landolt. Vor den Eidgenössischen Wahlen habe es immer geheissen, dass die BDP um ihre Fraktionsstärke, ja gar um ihr Überleben kämpfe. «Wir sind nicht in diesem Grab gelandet, das uns seit unserer Gründung geschaufelt wird», sagte Landolt.

Die BDP wolle die kommenden vier Jahre nutzen, um die konstruktiven Kräfte zu stärken und dafür zu sorgen, dass «die bürgerliche Vernunft» zurückkehrt. Landolt räumte ein, dass die kommende Legislatur keine einfache sein wird. Seine Partei werde sich dafür engagieren, dass die bürgerliche Mitte mit einem kompakteren Auftritt und weniger Zersplitterung auftrete. Die BDP werde dabei als Partner auftreten und nicht als Bittsteller. «Und wir werden dafür nicht unsere Eigenständigkeit aufgeben», sagte der Parteipräsident.

Selbstkritische Analyse

Im Rückblick auf die Verluste der BDP bei den Eidgenössischen Wahlen stellte Landolt fest, dass es der Partei nicht im gewünschten Ausmass gelungen sei, den Menschen die geschürten Ängste zu nehmen und genügend Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu mobilisieren.

«Es ist nicht der Fehler der Wahlsieger, dass sie gewonnen haben», gab Landolt zu bedenken. Nun gelte es, eine selbstkritische Analyse zu machen. Diese dürfte etwas breiter ausfallen, da sie auch andere Mitteparteien betreffe.

Eintrag in die Geschichtsbücher verdient

Den Rücktrittsentscheid von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf akzeptiere die Partei «mit Respekt, Dankbarkeit und Stolz», führte Landolt aus. Widmer-Schlumpf habe es nicht nötig, noch irgendetwas zu beweisen oder sich gar an etwas zu klammern. «Sie hat einen Leistungsausweis, der einen fetten Eintrag in die Geschichtsbücher verdient.»

Die scheidende Bundesrätin sass mitten unter den Delegierten, umringt von Fotografen und Kamerateams. Neben Widmer-Schlumpf am Tisch sass Alt-Bundesrat Samuel Schmid. Dem Dank Landolts an die scheidende Bundesrätin schlossen sich die Delegierten mit langanhaltendem Applaus an. (bee/sda)

Erstellt: 31.10.2015, 11:02 Uhr

Artikel zum Thema

So will Landolt die BDP retten

Eveline Widmer-Schlumpf hat den Weg für eine engere Kooperation der Mitte bereitet. BDP-Präsident Martin Landolt sagt nun, wie er sich diese vorstellt – und was das Problem dabei ist. Mehr...

Sie denkt genau wie Widmer-Schlumpf

Porträt Brigitte Hauser-Süess wich als Sprecherin nie von der Seite der BDP-Bundesrätin. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...