Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft fürchtet Zuwanderungsdebatte

Als die Schweizer 2009 über die Weiterführung des freien Personenverkehrs abstimmten, wandte sich nur die SVP dagegen. Das Volk war mit fast 60 Prozent dafür. Seither ist die Stimmung am Kippen.

In der Schweiz wird es zunehmend enger: Erholungssuchende am Zürichsee im Sommer 2010.
In der Schweiz wird es zunehmend enger: Erholungssuchende am Zürichsee im Sommer 2010.
Keystone

Innerhalb von nur wenigen Tagen haben sowohl die FDP als auch die Grünen und die SP (siehe Artikel unten) vor Problemen und Missständen bei der Zuwanderung von Arbeitskräften und Firmen gewarnt.

Den Wirtschaftsverbänden bereitet diese Entwicklung grosse Sorgen: Sie fürchten, dass der freie Personenverkehr zum Wahlkampf-Schlager wird – mit fatalen Folgen: «Das Klima könnte aufgeheizt werden, und damit würden künftige Urnengänge zu den Bilateralen erschwert», sagt Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer. Obwohl FDP, SP und Grüne das Abkommen mit der EU nicht aufkünden wollen, könnten ihre zunehmend negativen Äusserungen dazu führen, dass die Schweizer dereinst die geplante Ausdehnung auf Kroatien ablehnen und damit den ganzen bilateralen Weg gefährden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.