Wo bleibt die Debatte um die Chancen von 5G?

Im Streit um den neuen Mobilfunkstandard geht dessen Bedeutung für den Standort Schweiz komplett unter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Debatte um den neuen Mobilfunkstandard 5G wird viel zu einseitig geführt: Sie dreht sich primär um die bisher unbelegte Sorge vor gesundheitlichen Risiken. Die Bedeutung der neuen Technologie für den Wirtschaftsstandort Schweiz bleibt weitgehend aussen vor.

Um den Ausbau der superschnellen Mobilfunknetze ist gewissermassen ein Wettlauf der Kantone entbrannt, wer als Nächstes 5G per Moratorium stoppt. Als Grund wird stets auf die Bedenken vor einer zu hohen Strahlenbelastung verwiesen. Die vorliegenden Studien zu dem Thema lassen indes nicht den Schluss zu, dass 5G gefährlicher wäre als die bestehenden Mobilfunknetze. Es steht vollkommen ausser Frage, dass das neue Netz nur gebaut werden kann, wenn es für die Gesundheit der Bevölkerung unbedenklich ist. Diese Frage sollte aber anhand von Fakten und nicht von Ängsten geführt werden. Und Politiker sollten hier auch den Mut aufbringen, Aufklärung zu betreiben, statt die Ängste zu bewirtschaften.

5G ist eine Schlüsseltechnologie, die das Potenzial hat, die Hackordnung unter den Industriestaaten neu zu sortieren.

Es wird vor allem höchste Zeit, die Chancen der Technologie aufzuzeigen. Denn es geht bei 5G nicht darum, US-TV-Serien noch schneller auf das Handy zu streamen. 5G ist vielmehr eine Schlüsseltechnologie, die das Potenzial hat, die Hackordnung unter den Industriestaaten neu zu sortieren. Und dieser Aspekt spielt in der Debatte leider bisher überhaupt keine Rolle.

5G kann helfen CO2 einzusparen

5G ermöglicht die Echtzeitkommu­nikation von Geräten und Maschinen. Diese macht die neue, vernetzte Indus­trieproduktion erst möglich. Auch autonomes Fahren wird ohne 5G Science-Fiction bleiben. 5G kann helfen, den Energiefluss zwischen Produzenten und Nutzern effizienter zu steuern, und so dazu beitragen, den Klimakiller CO2 einzusparen.

Es war Friedrich Dürrenmatt, der in «Die Physiker» schrieb: «Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden.» Wettbewerber wie China und auch die europäischen Nachbarn wollen die Chancen, die 5G bietet, entschlossen nutzen. Die Schweiz sollte endlich auch anfangen, darüber zu diskutieren, wie sie das tun will.

Erstellt: 05.05.2019, 20:42 Uhr

Holger Alich, Stellvertretender Leiter Ressort Wirtschaft

Artikel zum Thema

Angst vor 5G – jetzt spricht der Swisscom-Chef

Urs Schaeppi warnt bei Verzögerungen, die «Schweiz würde abgehängt». Und er fordert: «Die Politik muss nun Farbe bekennen.» Mehr...

Nicht jeder Widerstand gegen 5G ist lächerlich

Analyse Muss wirklich alles überall immer schneller gehen? Zweifel an den Segnungen des tragbaren Internets sind angebracht. Mehr...

5G-Moratorien verstossen gegen Bundesrecht

Swisscom-CEO Urs Schaeppi hat recht: Kantone und Gemeinden dürfen den Bau von 5G-Antennen nicht stoppen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...