Wo bleibt die Rechtssicherheit?

Der Entscheid des EDA zu den Dienstleistungen der Pilatus Flugzeugwerke wirft ein paar Fragen auf.

Die PC-21 hat Pilatus in eine schwierige Situation manörvriert: Ein F/A-18, eine PC-21 und PC-7 während einer Flugshow in Meiringen. Foto: KEYSTONE / Marcel Bieri

Die PC-21 hat Pilatus in eine schwierige Situation manörvriert: Ein F/A-18, eine PC-21 und PC-7 während einer Flugshow in Meiringen. Foto: KEYSTONE / Marcel Bieri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Jemen-Krieg hat zur gegenwärtig grössten humanitären Katastrophe geführt. Weltweit. Verschiedene Kriegsparteien kämpfen gegen Regierungstruppen, IS, al-Qaida und Nachbarstaaten wie Saudiarabien und der Iran mischen aktiv mit. So viel ist klar: In der neutralen Schweiz will niemand etwas mit den verheerenden Bombardierungen und dem so verursachten Elend in der jemenitischen Zivilbevölkerung zu tun haben.

Geht es nach den Experten im Aussendepartement ist aber genau dies geschehen: Die Pilatus Flugzeugwerke sollen die Streitkräfte Saudiarabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate aktiv bei ihren Operationen unterstützt haben. Eine so direkte Beteiligung an Kriegshandlungen ist für Schweizer Unternehmen ver­boten. Dennoch sei die Frage erlaubt: Welche Rolle spielten die Pilatus-Experten vor Ort? Haben sie nur Motorschrauben angezogen? Oder haben Ausbildner saudische Piloten auf Schweizer Simulatoren für ihre Bombardements instruiert? Hier muss das EDA sich Fragen gefallen lassen.

Ohnehin spielt die Verwaltung in dieser Affäre eine schlechte Rolle. Zuerst bewilligt der Bund den Export von 55 PC-21-Turboprop-Flugzeugen nach Saudiarabien. Anschliessend erteilt das Wirtschaftsdepartement den Pilatus-Werken regelmässig Generalausfuhrbewilligungen für die Logistik. Nun untersagt der Bund Servicedienstleistungen, die wohl eine Folge des genehmigten Flugzeug-Deals sind. Auch Exportfirmen haben Anspruch auf Rechtssicherheit. Die Bundesverwaltung hat diese zu gewährleisten. Bei Pilatus hat sie diesbezüglich versagt.

Erstellt: 26.06.2019, 23:13 Uhr

Artikel zum Thema

Bund zwingt Pilatus zum Rückzug

Hinter den Kulissen tobte ein monatelanger Machtkampf. Jetzt ist der Entscheid gefallen: Der Bund verbietet den Pilatus Flugzeugwerken ihre Dienstleistungen in Saudiarabien und den Emiraten. Mehr...

Pilatus meldete Saudi-Connection erst, als sie in der Zeitung stand

Ein Dokument, das dieser Zeitung vorliegt, zeigt: Die Verbindungen des Flugzeugbauers zum Bombenkrieg im Jemen sind vielfältiger als angenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...