Zum Hauptinhalt springen

Wo die Einwanderung wehtut

Bahn und Strasse kosten die öffentliche Hand in den nächsten 20 Jahren 260 Milliarden Franken: Pendler am Hauptbahnhof Zürich.
«Die Aufteilung in reiche, mittelständische und arme Wohngegenden schreitet unerbittlich voran»: Die Obwaldner Regierung (im Bild das Regierungsgebäude in Sarnen) hat Anfang 2009 über die geplanten Wohnzonen für Reiche, die das neue Baugesetz ermöglichen soll, informiert.
1 / 2

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.