Zum Hauptinhalt springen

Wo Wohnungen statt Bewohner subventioniert werden

Bei uns wäre das nicht passiert, heisst es in den Städten Zürich, Basel oder Luzern zu den Missbräuchen subventionierter Wohnungen in Bern. Sie kontrollieren die Mieter regelmässig und systematisch.

Regelmässig kontrollierte Mietverhältnisse: Blick auf Zürich und das Lochergut.
Regelmässig kontrollierte Mietverhältnisse: Blick auf Zürich und das Lochergut.
Patrick B. Krämer, Keystone

Die Stadt Basel hat ihre Praxis 1995 ganz radikal geändert: Sie hat alle ihre Sozialwohnungen verkauft, über 1000 waren es, und unterstützt seither ihre Einwohner direkt: Familien mit kleinem Einkommen erhalten maximal 1000 Franken pro Monat, damit sie die Miete bezahlen können. Je nach Einkommen, Anzahl Kinder und Mietkosten kann es aber auch viel weniger sein. Auf diese Weise will die Stadt verhindern, dass Familien in die Sozialhilfe abrutschen. Von Alleinstehenden erwartet sie, dass sie für sich selber sorgen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.