Zum Hauptinhalt springen

Wohin mit sieben Vizepräsidenten?

Der scheidende und der neue Parteipräsident der SVP überlegen sich ein neues Führungssystem. In diesem wird es nicht mehr für alle heutigen Vizepräsidenten Platz haben.

Claudia Blumer und Markus Brotschi
Adrian Amstutz (l.), Toni Brunner (M.) und Martin Baltisser (r.) sind dabei, die Führung der Zukunft zu planen. Foto: Keystone
Adrian Amstutz (l.), Toni Brunner (M.) und Martin Baltisser (r.) sind dabei, die Führung der Zukunft zu planen. Foto: Keystone

«Zur künftigen Zahl der Parteileitungsmitglieder sage ich nichts», hielt der angehende SVP-Präsident Albert Rösti am Sonntag im Gespräch mit Redaktion Tamedia fest. Was so viel heisst wie: Das heute neunköpfige Gremium dürfte verkleinert werden, und damit müssen einige in der Parteileitung um ihren Sitz bangen. Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Rösti, dem abtretenden Präsidenten Toni Brunner, Fraktionschef Adrian Amstutz und Generalsekretär Martin Baltisser, macht Pläne für eine neue Führungsstruktur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen