Zum Hauptinhalt springen

Wovor sich SP und SVP fürchten

«Dann verlassen wir den Bundesrat», heisst es immer wieder bei SP und SVP, wenn etwas nicht so läuft, wie gewünscht. Wahr gemacht haben sie ihre Drohung mit der Opposition nie richtig. Und das hat seine Gründe.

Aus ihren Reihen kommen immer mal wieder Forderungen nach einem Austritt aus dem Bundesrat: Christian Levrat und Toni Brunner.
Aus ihren Reihen kommen immer mal wieder Forderungen nach einem Austritt aus dem Bundesrat: Christian Levrat und Toni Brunner.
Bild: Béatrice Devènes (2008)

Als 1993 der Kanton Genf eine rein bürgerliche Regierung ohne Einbindung der Linken bekam, schaute die politische Schweiz mit Argusaugen auf die Rhonestadt. Hiess das nun freier Lauf und radikale Durchsetzung bürgerlicher Werte oder Fahrt in die Sackgasse linker Generalopposition? Auf jeden Fall war es ein Bruch mit der Konkordanz – der Einbindung aller wichtigen Kräfte in die Regierung. Es dauerte ganze vier Jahre, dann setzte das Volk dem Experiment ein Ende. Das Verdikt des Souveräns war klar: So geht das nicht. Die Linke zog wieder in die Regierung ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.