Zum Hauptinhalt springen

Yogi-Flieger unterwegs im Auftrag des Bundes

Der Bund lässt die Ausbildung für Alternativmediziner reglementieren – zur Sicherung der Qualität. Damit beauftragt hat er einen Verband, in dessen Vorstand ein Mitglied der Sekte der Yogi-Flieger sitzt.

«Das Fliegen ist nicht nur geistig zu verstehen, man hebt wirklich ab», sagt Franz Rutz. Der 59-Jährige ist ein sogenannter Yogi-Flieger und ein Exponent der Guru-Bewegung Transzendentale Meditation (TM). Ihre Anhänger behaupten, sie könnten fliegen. «Als Fortgeschrittener beherrscht man das yogische Fliegen dank vielem Üben und Disziplin», sagte Rutz im Januar der «Zürichsee-Zeitung». Wer sich die Flugkünste der Yogis auf Youtube anschaut, ist allerdings eher geneigt, von Yogi-Hüpfen im Lotussitz zu sprechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.