Zum Hauptinhalt springen

«Zivilschutzanlagen sind für Asylbewerber zumutbar»

Migrationschef Alard du Bois-Reymond hat kein Verständnis dafür, dass sich Asylbewerber in La Chaux-de-Fonds weigerten, in eine Zivilschutzanlage zu ziehen.

Elf der zwölf Flüchtlinge weigerten sich einzuziehen: Asylsuchende am Dienstag vor der Unterkunft in La Chaux-de-Fonds.
Elf der zwölf Flüchtlinge weigerten sich einzuziehen: Asylsuchende am Dienstag vor der Unterkunft in La Chaux-de-Fonds.
Keystone
Die notfallmässig eingerichtete Unterkunft in La Chaux-de-Fonds hat keine Fenster.
Die notfallmässig eingerichtete Unterkunft in La Chaux-de-Fonds hat keine Fenster.
Keystone
Gleich nach der Ankunft reisten die meisten Flüchtlinge wieder zurück nach Couvet.
Gleich nach der Ankunft reisten die meisten Flüchtlinge wieder zurück nach Couvet.
Keystone
1 / 3

Das Essen steht fertig gekocht bereit, doch keiner kommt: In La Chaux-de-Fonds haben sich gestern dreissig vorwiegend afrikanische Asylbewerber geweigert, in eine Zivilschutzanlage zu zügeln, die als Notunterkunft dienen soll. Die Anlage sei wie ein Gefängnis und könne ihnen nicht zugemutet werden.

In Bern hat man dafür kein Verständnis. «Es ist zumutbar, in Zivilschutzanlagen untergebracht zu werden», sagte Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamts für Migration (BFM). «Ich erwarte von Asylbewerbern, dass sie solche Unterkünfte akzeptieren.» Gestern Mittwoch haben nun einige Asylbewerber die Umquartierung akzeptiert. Der Kanton Neuenburg beklagt sich, dass er viele Asylbewerber zugewiesen bekomme. Deshalb habe man auf die Zivilschutzanlage ausweichen müssen. Du Bois-Reymond räumt ein, der Bund verteile Asylbewerber aus Nordafrika derzeit früher auf die Kantone als gewünscht. Man sei «noch etwas im Verzug» beim Aufbau von zusätzlichen Unterbringungsplätzen in den Bundeszentren. Die Armee habe grundsätzlich 2000 Plätze zugesichert. Den Verdacht, das VBS sei zu wenig kooperativ, dementiert du Bois-Reymond. Die Zusammenarbeit mit dem Departement Maurer erlebe er als konstruktiv. «Relativ bald» sollen Armeeunterkünfte bezugsbereit sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.