Zum Hauptinhalt springen

Nur 2 Prozent aller Schüler gehen in einen Sprachaustausch

Neue Zahlen zeigen: Die Förderung des Austauschs zwischen den Sprachregionen stockt. Schlusslicht ist der Kanton Zürich.

Nur 2 Prozent aller Schüler der 1. bis 12. Klasse haben im Schuljahr 2016/2017 an einem Sprachaustausch teilgenommen. Bild: Keystone
Nur 2 Prozent aller Schüler der 1. bis 12. Klasse haben im Schuljahr 2016/2017 an einem Sprachaustausch teilgenommen. Bild: Keystone

Jeder Schüler in der Schweiz soll es erleben, mindestens einmal in seiner Ausbildung: einen Aufenthalt in einer anderen Sprachregion. Diese «Vision» haben Bund und Kantone vor einem Jahr formuliert. Der Bundesrat hat die Zielvorgabe kurz vor Weihnachten bekräftigt. Ein Sprachaustausch fördere nicht nur die Sprachkompetenz, schrieb die Landesregierung in einem Bericht. Er diene auch dem Austausch zwischen den Sprachregionen, lies: dem Zusammenhalt des Landes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.