Zum Hauptinhalt springen

«Zum Schreien»

Die Schweiz und Libyen sitzen neu zusammen im UNO-Menschenrechtsrat. Schweizer Politiker sind fassungslos. Die SVP fordert, das Gremium zu verlassen.

Will den Uno-Menschenrechtsrat wieder verlassen: Christoph Mörgeli.
Will den Uno-Menschenrechtsrat wieder verlassen: Christoph Mörgeli.

Die Wahl ging in Eintracht und Minne über die Bühne. Mit 155 von 192 Stimmen kürte die UNO-Vollversammlung in New York gestern Libyen zum Mitglied ihres Menschenrechtsrats. Gegenkandidaten gab es keine: Die afrikanische Ländergruppe, der statutarisch 13 Vertretungen im Rat zustehen, nominierte ohne Alternativoptionen Libyen, Angola, Uganda und Mauretanien für ihre vier frei gewordenen Sitze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.