Zum Hauptinhalt springen

Zwei Präsidenten im Regen

Auf dem Landsitz Lohn bei Bern sprach Bundespräsident Didier Burkhalter mit dem bulgarischen Staatschef Rosen Plevneliev über Geld.

wid
Das Wetter spielte nicht mit: Bundespräsident Didier Burkhalter und Bulgariens Präsident Rosen Plevneliev hören sich die Nationalhymnen an. (13. Oktober 2014)
Das Wetter spielte nicht mit: Bundespräsident Didier Burkhalter und Bulgariens Präsident Rosen Plevneliev hören sich die Nationalhymnen an. (13. Oktober 2014)
Keystone
Die Ehrengarde vor der Ankunft des Gastes aus Bulgarien. (13. Oktober 2014)
Die Ehrengarde vor der Ankunft des Gastes aus Bulgarien. (13. Oktober 2014)
Keystone
1 / 4

Die Schweiz stellt dem relativ jungen EU-Staat Bulgarien insgesamt 76 Millionen Franken zur Verfügung – zum Abbau von wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten innerhalb der EU. Über diesen Erweiterungsbeitrag sprachen Bundespräsident Didier Burkhalter und der bulgarische Präsident Rosen Plevneliev, der zu einem offiziellen Besuch in der Schweiz weilte.

Das Treffen fand auf dem bundesrätlichen Landsitz Lohn in Kehrsatz bei Bern statt. Die beiden Präsidenten hätten sich auch über die Europapolitik der Schweiz und über die bilaterale Zusammenarbeit zwischen ihren beiden Staaten unterhalten, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

Mit dem Schweizer EU-Erweiterungsbeitrag werden laut dem EDA vor allem Projekte für nachhaltige Entwicklung, Umweltschutz, Sicherheitsfragen und Forschung unterstützt. Bilaterale Kontakte gibt es demnach in der Wirtschaft, in den Wissenschaften und in der Kultur.

Die bilateralen Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und Bulgarien beliefen sich im Jahr 2013 auf 545 Millionen Franken. Die Schweiz exportiere hauptsächlich pharmazeutische Produkte in das südosteuropäische Land, schreibt das EDA.

Kampf gegen Menschenhandel

Justizministerin Simonetta Sommaruga nahm ebenfalls an dem Treffen teil. Sie bekräftigte, dass die Schweiz und Bulgarien künftig enger im Polizeibereich zusammenarbeiten und den gemeinsamen Kampf gegen Menschenhandel verstärken wollen. Weiter habe sie dem bulgarischen Gast die laufenden Arbeiten des Bundesrates nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative am 9. Februar erläutert.

Bulgarien ist das ärmste Land der Europäischen Union. Das Balkanland steckt derzeit in seiner tiefsten Krise seit dem EU-Beitritt 2007. Das Etatdefizit des Nicht-Euro-Landes steigt, die Wirtschaftsleistung ist gering.

Die angeschlagene viertgrösste Bank des Landes ist seit Monaten geschlossen. Wichtige Reformen werden verschleppt. Das einstige Ostblockland hängt für seine Gaslieferungen noch immer fast komplett von Russland ab.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch