SVP will Bundesverfassung über Völkerrecht stellen

Die Schweizer Volkspartei lanciert heute ihre Selbstbestimmungsinitiative und will damit den Einfluss «fremder Richter» schwächen – sie steht damit allerdings ganz allein in der Politlandschaft.

Beginn der Unterschriftensammlung: SVP-Vizepräsident Christoph Blocher kontrolliert sein Namensschild kurz vor Beginn der Medienkonferenz zur Selbstbestimmungsinitiative. (10. März 2015)

Beginn der Unterschriftensammlung: SVP-Vizepräsident Christoph Blocher kontrolliert sein Namensschild kurz vor Beginn der Medienkonferenz zur Selbstbestimmungsinitiative. (10. März 2015) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für mehr Freiheit und Selbstbestimmung, gegen einen schleichenden EU-Beitritt: Mit der lancierten Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter» will die SVP der Bundesverfassung gegenüber dem Völkerrecht den Vorrang geben. Trotz abgeschwächter Formulierung steht die Partei mit diesem Anliegen allein da.

«Ein Staat, der sein Recht nicht mehr selber bestimmt, hört auf, ein Staat zu sein», sagte der Zürcher SVP-Kantonsrat Hans-Ueli Vogt vor den Bundeshausmedien in Bern. Er war massgeblich an der Ausarbeitung der sogenannten Selbstbestimmungsinitiative beteiligt.

Sieht die Schweizer Souveränität in Gefahr: Der Zürcher Kantonsrat Hans-Ueli Vogt spricht über die Selbstbestimmungsinitiative. Bild: Keystone/Peter Klaunzer (10. März 2015)

Aus Sicht der Initianten stellt das internationale Recht die Selbstbestimmung der Staaten zunehmend infrage. «Wenn tatsächlich alles Völkerrecht unserer Verfassung vorgeht, dann hat die direkte Demokratie ausgedient.»

Souveränere Schweiz

Konkret will die SVP in der Bundesverfassung verankern, dass diese «die oberste Rechtsquelle» der Schweizerischen Eidgenossenschaft ist. Zudem dürfe die Schweiz «keine völkerrechtlichen Verpflichtungen eingehen, die der Bundesverfassung widersprechen», ansonsten müssten solche Verträge gekündigt werden.

Widerspricht ein völkerrechtlicher Vertrag trotzdem der Bundesverfassung, dann dürften ihn die Gerichte und Behörden nicht anwenden, fordern die Initianten. Das bedeutet namentlich, dass die Gerichte und Behörden sich nicht mehr unter Berufung auf die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) weigern könnten, die Bundesverfassung anzuwenden.

Der Vorrang der Bundesverfassung soll nur dann nicht gelten, wenn es um zwingendes Völkerrecht geht. Anders als in früheren Entwürfen des Initiativtextes verzichtet die SVP auf eine Umschreibung dieses Begriffs. Sie warnt aber davor, mit einer Ausdehnung der Definition des zwingenden Völkerrechts Initiativen für ungültig zu erklären.

Gegen schleichenden EU-Beitritt

Das Volksbegehren zielt indirekt auch auf das Vorhaben des Bundesrats, mit der EU ein Rahmenabkommen über die institutionellen Fragen abzuschliessen. Die SVP befürchtet, dass die EU in diesem Fall zum Schweizer Souverän würde. «Dieser Vertrag wird die Selbstbestimmung und die direkte Demokratie in der Schweiz weitgehend ausschalten», sagte SVP-Vizepräsident Christoph Blocher.

Zwar komme das nun lancierte Volksbegehren «wahrscheinlich zu spät». Die Selbstbestimmungsinitiative solle aber sicherstellen, «dass selbst dann, wenn ein solches Abkommen abgeschlossen würde, unsere Verfassung über dem EU-Recht steht».

Die Initianten betonten zudem, dass die Kündigung der EMRK nicht ein Ziel der Initiative sei. «Diesen Vertrag müssten wir erst kündigen, wenn in der Schweiz angenommene Initiativen vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) für ungültig erklärt würden», sagte Vogt.

Breite Gegnerschaft

Die SVP wagt mit der Selbstbestimmungsinitiative einen politischen Alleingang. SP, FDP, CVP, BDP, GLP, EVP und die Grünen lehnen das Volksbegehren geschlossen ab:

In einer gemeinsamen Mitteilung kritisierten sie die Pläne der «Anti-Menschenrechts-Initiative». Diese sei ein «Frontalangriff» auf die Schweizer Demokratie und die Schweizer Werte.

Als kleines Land sei die Schweiz besonders darauf angewiesen, dass internationale Abmachungen eingehalten würden. Die Initiative sehe aber als Resultat nichts anderes vor, «als dass die Eidgenossenschaft bezüglich internationalen Abmachungen vertragsbrüchig werden darf».

Auch die Kampagne «Schutzfaktor M – Menschenrechte schützen uns», die von rund 50 Organisationen mitgetragen wird, kritisierte die Initiative scharf:

Diese gefährde den europaweiten Mindeststandard für Menschenrechte und die damit verbundene Sicherheit, hiess es in einer Mitteilung.

Aufwendige Sammelaktionen

Die SVP hält die Kritik für «erstaunlich und unberechtigt». Die wählerstärkste Partei hat laut Bundesblatt bis zum 10. September 2016 Zeit, um die notwendigen 100'000 Unterschriften zu sammeln. Alt-Bundesrat Blocher setzte als Erster seinen Namen unter das Formular.

In den nächsten Monaten wollen die Initianten nebst den üblichen Standaktionen mit SVP-Piaggo-Wahlmobilen in Dörfern, Städten, auf Märkten und Messen auf Unterschriftenfang gehen, wie SVP-Präsident Toni Brunner ausführte. Zudem flattert am 20. März ein neues SVP-«Extrablatt» zum Thema Selbstbestimmung in rund vier Millionen Schweizer Briefkästen. (pst/sda)

Erstellt: 10.03.2015, 15:31 Uhr

«Alleingangs»-Initiative war ein Fake

Die Operation Libero (OL) hat sich heute einen kleinen Spass erlaubt: Am Morgen erreichte die Redaktionen ein von der OL gefälschtes SVP-Communiqué, das die «Alleingangs»-Initiative ankündigte. Gemeint war damit die heute lancierte Initiative der SVP gegen «fremde Richter».

Die Volkspartei sagt dazu gegenüber Watson.ch: «Die Vertreter der Operation Libero entlarven sich selbst. Ihre Aktion zeigt auf, was sie für ein Demokratieverständnis haben», so die stellvertretende Generalsekretärin Silvia Bär. Flavia Kleiner, Co-Präsidentin der OL, widerspricht Bär: «Nicht wir, sondern die SVP führt mit ihrer Argumentation das Volk in die Irre.»

Auf Twitter bekennt sich Operation Libero am Dienstagnachmittag zu ihrem Farbwechsel:



Artikel zum Thema

Danke, fremde Richter!

Die Europäische Menschenrechtskonvention ist für Schweizer Medienschaffende ein Segen. Mehr...

Menschenrechtskonvention gilt ganz oder gar nicht

Die Schweiz kann sich keine Ausnahmen von der EMRK ausbedingen, wie dies die SVP wünscht. Dies hat der Schweizer Verfassungsrechtler Walter Kälin festgestellt. Ein Austritt hätte weitreichende Folgen. Mehr...

Köppel und die alte Garde sorgen in der SVP für böses Blut

Die Listengestaltungskommission der Zürcher SVP traf sich zur Besprechung der Nationalratsliste. Die Kandidatur von Neo-Parteimitglied Roger Köppel macht ihre Arbeit nicht leichter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...