Zum Hauptinhalt springen

Unser sauberer Finanzplatz

Das Verhalten der Finma im Fall HSBC gehört durch eine parlamentarische ­Untersuchung sauber abgeklärt.

MeinungVon Philipp Loser

Es will einfach nicht aufhören. Nach jeder Millionenbusse einer Schweizer Bank im Ausland, nach jeder negativen Schlagzeile, hofft man: Das war es jetzt. Doch die Realität ist eine andere. Das Zerrbild des geldgierigen und verschwiegenen Schweizer Bankers, der ohne Skrupel auch das schmutzigste Geld dieser Erde verwaltet und vermehrt, bleibt stilbildend für die Wahrnehmung der Schweiz. Die internationale ­Berichterstattung über die Swissleaks-Enthüllungen bei der Privatbank HSBC vermittelt ein Gefühl davon.

Lange Zeit war das den meisten Schweizern egal. Das Bankgeheimnis war trotz all seinen Randerscheinungen (von denen man immer wusste) eine Säule der eigenen Identität. Die Schweizer waren stolz auf ihre Banker. Stolz auf den eigenen Geschäftssinn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen