Zum Hauptinhalt springen

Wie Terrorgelder über die Schweiz flossen

Swissleaks: Ein mysteriöses Dokument nennt reiche Saudis als angebliche Spender für al-Qaida. Mehrere von ihnen tauchen jetzt als Kunden von HSBC Schweiz auf.

Er nannte die grössten Spender al-Qaidas die «Goldene Kette»: Osama Bin Laden (1998). Foto: AP, Keystone
Er nannte die grössten Spender al-Qaidas die «Goldene Kette»: Osama Bin Laden (1998). Foto: AP, Keystone

Ein halbes Jahr war vergangen seit den Anschlägen vom 11. September 2001, weltweit jagten die USA die Täter und Hintermänner. In Sarajevo stürmte im März 2002 eine Sondereinheit die Büros einer islamischen Hilfsorganisation. Der Verdacht: Über die internationale Stiftung sollen Spenden zu al-Qaida fliessen. Auf den sichergestellten Festplatten fand sich ein Dateiordner mit der Bezeichnung «Osamas Geschichte». Eine der Dateien zeigte eine handschriftliche Liste mit 20 Namen in arabischer Sprache: angeblich die grössten Spender al-Qaidas. Bin Laden selber soll von der «Goldenen Kette» gesprochen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.