Zum Hauptinhalt springen

Über 26'000 Schweizer Schengen-Daten gehackt

Der Blick in die Einsatzzentrale des Bundesamts für Polizei (Fedpol). In der SIS-Datenbank speichern die Mitgliedstaaten des Schengener Abkommens gesuchte oder vermisste Personen, sowie verdächtige Fahrzeuge, Schusswaffen und Dokumente.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.