Zum Hauptinhalt springen

«Verwandte ausgeschlossen»

Steuerexperte Fabian Baumer erklärt, wie die Familieninitiative im juristischen Sinn interpretiert wird.

Die Familieninitiative der SVP fordert, dass auch Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen, dies von den Steuern abziehen können. (9. Juli 2013)
Die Familieninitiative der SVP fordert, dass auch Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen, dies von den Steuern abziehen können. (9. Juli 2013)
Gaëtan Bally, Keystone
Einreichung der Familieninitiative: Am 12. Juli 2011 werden die Kartonschachteln mit den Unterschriftsbögen abgebgeben.
Einreichung der Familieninitiative: Am 12. Juli 2011 werden die Kartonschachteln mit den Unterschriftsbögen abgebgeben.
Samuel Trümpy, Keystone
Die SVP glaubt an das traditionelle Familiemodel: Eine Mutter mit ihrem Sohn auf einem Spaziergang im Glattal.
Die SVP glaubt an das traditionelle Familiemodel: Eine Mutter mit ihrem Sohn auf einem Spaziergang im Glattal.
Gaëtan Bally, Keystone
1 / 9

Heute können die Kosten für die Fremdbetreuung nur abgezogen werden, wenn beide Elternteile erwerbstätig sind. Warum ist das so?

Laut Gesetz braucht es für einen Fremdbetreuungsabzug einen direkten Zusammenhang zu Erwerbstätigkeit, Ausbildung oder Erwerbsunfähigkeit. Bei der Erwerbstätigkeit heisst das, dass die Fremdbetreuungskosten während der Arbeitszeit anfallen müssen. Bei einem Ehepaar müssen die Kosten dann anfallen, wenn beide arbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.