Zum Hauptinhalt springen

So ziehen Frauen in den Wahlkampf

Dieses Jahr kandidieren deutlich mehr Frauen. Sibylle Moopanar erzählt, was gegen unhöfliche Konkurrenten und Blackouts hilft.

Es war kalt auf dem Marktplatz in Bischofszell, der Stehtisch zu hoch. Ein Politiker an diesem öffentlichen Talk wandte Sibylle Moopanar den Rücken zu, drängte sie weg. Und der Moderator, der den Thurgauern die Nationalratskandidaten vorstellte, stellte plötzlich andere Fragen als vorgesehen. «Was denken die anderen von mir? Sind meine Antworten gut genug? Wie wirke ich?», fragte sich Sibylle Moopanar im Stillen. Sie war so mit sich selbst beschäftigt, dass sie, bis sie an der Reihe war, die Frage vergessen hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.