Was soll man zensieren?

Auf der Strasse herrscht Bravheit, im Netz florieren die Bösartigkeiten. Die Frage der Meinungsfreiheit stellt sich wieder neu.

Eines der härtesten Schicksale: Ein Schlangennest in der Brust. Foto: Joel Sartore (National Geographic, Getty Images)

Eines der härtesten Schicksale: Ein Schlangennest in der Brust. Foto: Joel Sartore (National Geographic, Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Du gehst durch die Strassen und siehst überall: zivilisierte Menschen. Du surfst im Netz und stellst fest, dass ein erstaunlicher Teil davon wahnsinnig sein muss: so viel Hass, Verbitterung, Boshaftigkeit. Oft von ganz bürgerlichen Leuten.

Meinungsfreiheit war lange eine Sache für Sonntagsreden, heute ist sie wieder ein echtes Thema. Und das aus sehr praktischen Gründen: Jede Firma auf dem Netz muss entscheiden, was sie toleriert. Und was sie zensiert.

Die Firma Facebook hat im Moment etwa das Problem, dass sie Nacktfotos konsequent löscht, Nazis aber nicht. Und wenn sie handelt, dann entfernt sie ziemlich wahllos Dinge. Etwa das Profil des SVP-Politikers Christoph Mörgeli, der zu einem Bild eines vollen Flüchtlingsboots die Insassen mit dem sarkastischen Spruch «Die Fachkräfte kommen» verspottete. (Aber Facebook löschte auch das Profil einer Jungpolitikerin, die zu einer Pro-Flüchtlings-Demo aufrief.)

Kurz: Die Meinungsfreiheit stellt zwei Probleme. Ein praktisches: was zensieren? Und dann das Problem der Meinungen selbst: Woher kommt all das Boshafte?

Eines der verblüffenden Phänomene ist, wie sehr Meinungen überschätzt werden: als etwas sehr Persönliches. Dabei wachsen einem Meinungen wie Haare. Man hat Meinungen zu Dingen wie China, feministischen Professorinnen oder der Landwirtschaft, von denen man keine Ahnung hat. Und die Meinungen sind selten die eigenen, sondern oft irgendwoher vorgestanzt. Man sieht das an einem Test. Wenn jemand sagt: «Man muss doch noch die Meinung sagen dürfen, dass . . .», dann folgt so gut wie immer eine Dummheit. Und nie etwas Persönliches.

Aggressive Amateure

Kein Wunder, macht die Chance, im Netz zu allem seine Meinung zu äussern, Amateure aggressiv. Denn es berührt die Frage der Souveränität. Etwas zu sagen zu haben, hat einen präzisen Doppelsinn: Es geht um den Inhalt. Aber auch um die Machtposition. Und beides trifft Amateure im Netz an wunden Punkten: Erstens ist ihre Meinung in den seltensten Fällen wirklich gefragt. Und zweitens beachtet sie niemand. Kein Wunder, wird oft mit Extremismus gearbeitet. Und das von Leuten, die sobald sie über ihr Fachgebiet reden, Vernünftiges sagen. Oder im Kreis der Bekannten, wo sie eine echte Stimme haben. Und dazu ins Gesicht ihres Gegenübers sehen.

Eine andere Frage ist, was die Profis auf dem Meinungsmarkt anstellen: die Medien und die Politik. Was die Medien angeht, so inflationieren in Sparzeiten die Kommentare: Denn Meinung ist zur Herstellung die billigste Ware.

Ebenso inflationiert der Empörungsartikel: Die Nationalrätin, die im Rauchverbot raucht, die Politikerin, die bei einem Lobby-Vorstoss erwischt wurde, oder der Nationalrat mit Nacktfotos – diese Sorte Geschichten ist schnell zu produzieren, schnell zu verstehen, wirkungsvoll vermarktbar und leicht weiterzuziehen. Der Empörungsartikel ist die Artikelform, die den Ton der Medien im Netz am stärksten prägt.

Und auf dem Gebiet der Politik ist ein blühender Markt an Tabubrüchen entstanden. Nicht zuletzt die SVP verfertigt diese industriell: Jede Grobheit – etwa Mörgelis Flüchtlingspost – gilt als Protest gegen Heuchelei. Gemeinheit gilt als Aufrichtigkeit. Linientreue als Geradlinigkeit. Und jeder Aufruhr darüber bestätigt, dass eben ein Held gesprochen hat. Der sagt, was er denkt.

Dabei ist diese Methode das Gegenteil von Denken. Denn Denken, sofern es Sinn ergibt, sucht nicht Geradlinigkeit, sondern die eigene Widerlegung. Und sie ist auch das Gegenteil von Aufrichtigkeit: Aufrichtig ist, wer in sein Herz und dem anderen in die Augen sieht, bevor er redet: Und von Auge zu Auge sieht vieles sehr anders aus. Ein Asyl-Hardliner wie der SVP-Mann Hans Fehr stellte eine Illegale als Putzfrau ein – statt über die Grenze. Das war aufrichtig. Der Rest ist abstraktes Geschwätz, das sich zupackend gibt.

Nicht jedermanns Sache

Kurz, ein Grund für die Aggressivität erwachsener Leute im Netz ist ein dramaturgischer: Öffentliches Schreiben ist nicht jedermanns Sache. Plus: Die Medien geben ihren Lesern zwar Platz, aber ohne eine echte Frage und ohne eine Antwort hören zu wollen. Und Medien wie die Politik propagieren Meinung als Prestigesache, obwohl sie nur billiger Ersatz ist: für wirkliche Projekte.

Denn das Problem der aktuellen Gesellschaft ist nicht zuletzt, dass das Geschäft noch gut läuft, aber kaum jemand einen klaren Kurs für die Zukunft hat. Es ist eine Gesellschaft in Verteidigung erreichter Erfolge gegen das Ungewisse. Kein Wunder, ist Souveränität die politische wie private Kernfrage. Und deshalb macht die Angst viele Leute so böse: Es ist die am wenigsten heldenhafte Sache der Welt, für die sie kämpfen: Wohlstand plus Furcht, aber ohne Idee. Kein Wunder, sind Helden im Netz, in der Politik und in Morgarten so populär.

Es bleibt das Problem der Zensur. Denn laufen lassen kann man die Welle an Boshaftigkeiten nicht: Menschen sind Herdentiere. Und kompetitiv. Die Spirale an Grobheit dreht sich, bis sie in die Tat umschlägt.

Sanfteste Variante der Zensur

Wahrscheinlich wäre die sanfteste Variante der Zensur die sinnvollste. Die Art, wie der Blog Spreeblick es vorschlug: Unfug und Gemeinheiten einfach weiss auf weiss einzufärben. Dass man es zwar mit Anstreichen lesen kann, aber ohne nicht. Sozusagen als Heben der Augenbraue.

Denn das, wofür sich im Netz zu kämpfen lohnt, sind gesellschaftliche Konventionen: Höflichkeit wurde für unsichere Leute entwickelt. Zum Schutz der Gesellschaft. Und zum Schutz der Teilnehmer selber: Es ist ein hartes Schicksal, ein Schlangennest in der Brust zu haben. Man kann nächtelang fordern und verdammen, ohne je befriedigt zu sein. Denn Hass teilt mit Liebe die Treue und die Hartnäckigkeit, sein Objekt immer wieder zu sehen. Nur ohne Chance auf Glück.

Kurz: Wer immer Foren eröffnet, hat die Pflicht eines Gastgebers. Seine Gäste höflich und energisch bei Betrunkenheit zu schützen, nicht zuletzt vor sich selbst. Etwa, indem man ihnen einen Moment zuhört. Und bei Grobheiten sie darauf hinweist, dass Bosheit und Bitterkeit niemanden je glücklich machten. Und dass ihre Meinung keine so schrecklich wichtige Sache ist, ihr Leben aber schon.

Erstellt: 05.09.2015, 08:06 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Der Fehlschuss von Narvik

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Unter der Lupe: Die Kunststudent Lea Porre vom Central St. Martins College zeigt ihre Arbeit unter dem Titel: «101 Archeology» in London.(15. Januar 2018)
(Bild: REUTERS/Peter Nicholls) Mehr...