Aktivisten legten Davoser Shell-Tankstelle lahm

Mit der Aktion protestierte Greenpeace gegen die Arktis-Aktivitäten des Ölmultis Shell. Die Polizei rückte mit 20 Leuten aus.

Plötzlich wurde es hektisch am Morgen an der Shell-Tankstelle eingangs Davos: Greenpeace-Aktivisten ketten sich an Zapfsäule.
Video: Nicola Pitaro

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um 9.30 Uhr haben rund 25 Aktivisten die Shell-Tankstelle eingangs der Gemeinde Davos besetzt. Einige ketteten sich an die Zapfsäulen, andere kletterten aufs Dach und rollten ein Transparent mit der Aufschrift «Arctic Oil - too risky» aus. Vor der Tankstelle wurden grosse Eisklötze aufgestellt, daneben stehen Aktivisten als Eisbären verkleidet.

Die Polizei rückte mit rund 20 Einsatzkräften aus, verhielt sich aber zurückhaltend. Die ausgezogenen Zapfschläuche mussten auf Anweisung der Beamten wieder angebracht werden. Vereinzelt wurden Aktivisten von Polizisten weggetragen. Um 11 Uhr dauerte die Aktion noch immer an. Die Polizei rückte aber mit zusätzlichen Leuten und grossen Zangen an.

Übergabe des Schmähpreises an Shell-Boss in Davos?

Gegen 14 Uhr wurde die Aktion friedlich beendet. «Wir haben ein starkes Signal an Shell, ans WEF und an das Arktis-Panel gesendet», so Greenpeace-Sprecher Yves Zenger. Man werde sicher noch einen Weg finden, den Public-Eye-Award in Daovs an Shell-Boss Peter Voser zu übergeben.

Gestern wurde Shell von Public Eye in Davos der Schmähpreis verliehen. Greenpeace kritisiert, dass der Ölmulti in der Arktis sein Geschäft ausweiten will. Den Public-Eye-Publikumspreis will Kumi Naidoo, Chef von Greenpeace International, in Davos Voser direkt übergeben. (cpm)

Erstellt: 25.01.2013, 10:16 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Schuhcheck Davos

Bildstrecke Was tragen die WEF-Frauen an ihren Füssen? Bodennahe Blicke offenbaren eine nicht immer gelungene Vielfalt. Mehr...

Was am WEF bisher zu reden gab

WEF-Ticker Neu entbrannte Debatten, Diskussionsrunden, wichtige Treffen und zentrale Protagonisten: Das waren bisher die inhaltlichen Schwerpunkte und die personellen Schwergewichte am WEF in Davos. Mehr...

Cameron will Europa nicht den Rücken kehren

Nach der Kritik an seinen Plänen für ein Referendum über den Verbleib Grossbritanniens in der EU geht der britische Premierminister David Cameron erneut in die Offensive. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die Grande Nation der Revoluzzer

Geldblog Wie komme ich zu integren Börsennews?

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...