Bill Gates 750-Millionen-Gruss aus Davos

Microsoft-Gründer Bill Gates hat am WEF bekannt gegeben, er spende weitere 750 Millionen Dollar zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

Hat die Spendierhosen an: Bill Gates in Davos am WEF.

Hat die Spendierhosen an: Bill Gates in Davos am WEF. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es sind harte wirtschaftliche Zeiten, aber das ist keine Entschuldigung dafür, die Hilfe für die Ärmsten der Welt zu kürzen», sagte der als Gründer des Softwarekonzerns Microsoft reich gewordene Gates am Donnerstag in Davos. Er wolle andere Menschen damit ermutigen, ebenfalls zu spenden.

Das Geld geht an den in Genf ansässigen Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. Zwei Tage nachdem der in die Kritik geratene Fonds-Direktor Michel Kazatchkine seinen Rücktritt angekündigt hatte, sagte Gates: «Der Global Fund bietet einen der effektivsten Wege, über den wir jedes Jahr unser Geld investieren.»

Chance für Neuanfang

Deutschlands Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel hatte den Rücktritt des Direktors am Mittwoch als Chance für einen Neuanfang bezeichnet. Kazatchkine übernehme damit die politische Verantwortung für eine Management- und Vertrauenskrise, die in den vergangenen Jahren bei dem Fonds gewachsen sei.

Ende 2010 war bekanntgeworden, dass in mehreren afrikanischen Ländern etliche Millionen Dollar Fonds-Geld veruntreut worden waren. Deutschland und Schweden hatten daraufhin 2011 ihre Zahlungen gestoppt. Als die Organisation ihre internen Kontrollen verschärfte, nahmen die Länder die Zahlungen wieder auf.

Auch die Schweiz unterstützt den Fonds, für die Periode 2009/10 mit 14 Millionen Franken, für 2011/12 wurden 16 Millionen Fr. vorgesehen, wie es beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage hiess. Die Schweiz unterstütze die vom Verwaltungsrat des Fonds beschlossenen Massnahmen, damit die Projekte zielführend umgesetzt werden können.

Rückgriff auf Finanztransaktionssteuer

Die Organisation «Ärzte ohne Grenzen» rief die Staatengemeinschaft am WEF dazu auf, baldmöglichst eine Spendenkonferenz einzuberufen, damit weitere Mittel für den Fonds noch in diesem Jahr bereitstünden. Eine Möglichkeit zur Finanzierung sei die von Frankreich und Deutschland geplante Finanztransaktionssteuer.

Gates hatte den Fonds vor zehn Jahren am WEF lanciert und ihn über die gemeinsam mit seiner Frau Melinda geführte Stiftung bereits mit 650 Millionen Dollar dotiert. Der Fonds hat laut eigenen Angaben bereits zu Medikamentenbehandlungen für 3,3 Millionen HIV-Patienten und für 8,2 Millionen Tuberkulose-Kranke beigetragen und 230 Millionen Moskito- Netze finanziert. Er habe damit jeden Monat rund 100'000 Menschenleben gerettet. (bru/sda)

Erstellt: 26.01.2012, 12:54 Uhr

Artikel zum Thema

Durchhalteparolen für eine Wirtschaft mit Burn-out

WEF 2012 Die WEF-Eröffnungsrede der deutschen Kanzlerin war eine Rechtfertigung ihrer bisherigen Europolitik. In diesem Jahr möchte sie «mehr Europa wagen». Mehr...

Ein WEF ohne WOZ

440 Journalisten sind in diesem Jahr für das World Economic Forum akkreditiert. Nicht dabei sein dürfen die Berichterstattenden der linken «Wochenzeitung» (WOZ). Das Blatt reagiert erstaunt. Mehr...

«Ich drehe immer noch im roten Bereich»

Tag eins am WEF in Davos. Die Stimmung fährt langsam hoch. Wir treffen UBS-Präsident Kaspar Villiger im Schnee. Was er hier tut und wie er zur Hildebrand-Affäre steht, sagt er Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Mehr...

Bildstrecke

Davos wird zum Gipfel der Welt

Davos wird zum Gipfel der Welt Das World Economic Forum beginnt heute. Hauptthema ist die Schuldenkrise.

Kommentare

Paid Post

Blasenentzündung? Ein schneller Test bringt Klarheit

Sie bemerken Anzeichen einer Blasenentzündung? Ein unkomplizierter Test schafft Klarheit und verhindert eine Antibiotika-Behandlung.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...