Zum Hauptinhalt springen

«Schweizer Konzerne verletzen die Menschenrechte»

Die Kampagne Recht ohne Grenzen hat es in Davos auf Bundesrat Schneider-Ammanns Krawatte abgesehen. Sie fordert Regeln für Schweizer Firmen im Ausland.

Will den Bundesrat zur Verantwortung ziehen: Kampagnenleiterin Rahel Ruch von Recht ohne Grenzen.

Schweizer Konzerne müssen im Ausland Menschenrechte und Umweltauflagen einhalten, fordert die Kampagnre Recht ohne Grenzen. Und Geschädigte sollen ihre Rechte in der Schweiz einfordern können. Kampagnenleiterin Rahel Ruch erklärt im Video, weshalb sie in Davos am WEF mit einer Holzfigur von Bundesrat Schneider-Ammann auf ihr Anliegen aufmerksam macht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.