Berner Zieglerspital wird zum Bundesasylzentrum

Temporär soll das alte Zieglerspital für Migranten zur Verfügung stehen. Das hat der Berner Gemeinderat entschieden.

Hier sollen Migranten temporär Zuflucht finden: Einfahrt zum Berner Zieglerspital. (Archiv)

Hier sollen Migranten temporär Zuflucht finden: Einfahrt zum Berner Zieglerspital. (Archiv) Bild: Jürg Müller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Bern will dem Staatssekretariat für Migration (SEM) das alte Zieglerspital temporär als Bundesasylzentrum zur Verfügung stellen. Das hat der Berner Gemeinderat entschieden.

Am Donnerstagabend informierte die Berner Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) die Anwohner über die Pläne der Stadt Bern. Der Anlass im Gymnasium Lerbermatt wurde von Quartierkomissionen und -leisten organisiert.

Wie Teuscher vor rund 400 Zuhörerinnen und Zuhörern ausführte, wird im Verlaufe des Jahres 2016 im Zieglerspital ein Bundesasylzentrum entstehen. Die Gemeinderätin rechnet mit rund 350 Asylsuchenden, die dereinst im Zieglerspital wohnen werden.

Langfristig sollen neue Wohn- und Geschäftsräume entstehen

Die ersten Asylsuchenden werden aber bereits früher einziehen. So soll das Zieglerspital «so schnell als möglich» vom Kanton als Durchgangszentrum betrieben werden können, wie Teuscher sagte. Allerdings sei diese Nutzung auf drei Monate beschränkt.

Langfristig sollen auf dem Areal des Zieglerspitals neuer Wohn- und Geschäftsraum entstehen. «Die Planung für die Überbauung dauert voraussichtlich fünf bis acht Jahre», sagte Teuscher. Man stelle das Zieglerspital dem Bund aber während zehn Jahren als Asylzentrum zur Verfügung.

Bereits im September teilte der Gemeinderat mit, dass er das Zieglerspital «im Rahmen einer Zwischennutzung zur Unterbringung von Asylsuchenden nutzen möchte.

Möglichst rasche Nutzung

Die Spital Netz Bern AG hatte den Betrieb im Zieglerspital Ende August eingestellt. Den Betten- und Behandlungstrakt sowie das Renferhaus plante sie bis Ende Oktober grösstenteils zu räumen.

Die Bundesbehörden waren der Ansicht, dass eine Nutzung als Asylzentrum ohne grössere Umbauten rasch realisierbar ist. Stadt und Kanton Bern waren ihrerseits an einer möglichst raschen Nutzung interessiert.

Für eine Nutzung des Zieglerspitals als Flüchtlingsunterkunft hatte sich auch der bernische Grosse Rat ausgesprochen. Nur ein Teil der SVP stellte sich gegen eine entsprechende Motion. Mit der Unterbringung von 350 Asylsuchenden im einstigen Spital muss die Asylregion Bern dem Bund noch weitere 270 Plätze zur Verfügung stellen.

5000 Plätze in Bundeszentren

Wo die Bundeszentren entstehen sollen, ist erst teilweise bekannt. Bund und Kantone sind im Grundsatz einig, insgesamt 5000 Plätze in solchen Zentren verteilt auf sechs Regionen zu schaffen. In jeder Region sollen Zentren für das beschleunigte Verfahren sowie Ausreisezentren geschaffen werden.

Bereits auf dem Tisch liegen die Pläne für die Region Ostschweiz. Geplant sind 700 Unterkunftsplätze an den bisherigen Standorten des Bundes in Altstätten SG und Kreuzlingen TG. In Altstätten ist ein Neubau geplant, in Kreuzlingen ein Umbau.

Fest steht auch der Standort für das Verfahrenszentrum der Asylregion Zürich. Auf dem Duttweiler-Areal in Zürich sollen 360 Asylsuchende Platz finden. Gleich viele Asylsuchende sollen in Embrach unterkommen, wo ein Ausreisezentrum geplant ist. In der Region Zürich müssen damit noch 150 Plätze gesucht werden.

Bundeszentrum in Glaubenberg

In der Region Westschweiz ist bisher ein Bundeszentrum in Giffers FR mit rund 300 Plätzen geplant. Insgesamt muss die Westschweiz 1280 Plätze zur Verfügung stellen. In der Region Nordwestschweiz, die 840 Plätze schaffen muss, ist ein Ausreisezentrum mit 250 Plätzen in Flumenthal SO geplant.

Ein Bundeszentrum geht im November auf dem Glaubenberg bei Sarnen OW in Betrieb. Es hat 400 Plätze. Weitere solche Zentren gibt es in Bremgarten AG, Losone TI, Menzingen ZG, Perreux NE und Les Rochats VD. Deren Betrieb ist zeitlich befristet.

Gemeinderat war erst dagegen

Skeptisch war zuerst auch die Berner Stadtregierung. Noch im Mai liess Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP) in den Medien verlauten, dass der Gemeinderat kein Bundeszentrum in der Stadt Bern wolle. Für ein temporäres Durchgangszentrum sei das Zieglerspital aber sehr geeignet. Wie Franziska Teuscher nun am Informationsanlass ausführte, habe aber die «Dringlichkeit» von Bundeszentren den Gemeinderat umgestimmt.

Mit den Bundeszentren sollen die Asylverfahren beschleunigt werden. Doch die Suche nach möglichen Standorten läuft harzig. Zudem hat die SVP gegen die Reorganisation des Asylwesens das Referendum angekündigt. (nab/sda)

Erstellt: 29.10.2015, 21:39 Uhr

Artikel zum Thema

Dutzende Flüchtlinge sterben bei neuen Schiffsunglücken

Im Mittelmeer sind bei mehreren Unglücken viele Menschen ertrunken. Unterdessen verkündet Frankreich den Erfolg der Abriegelung des Ärmelkanals. Mehr...

Aargau kauft 200 Ikea-Hütten für Flüchtlinge

Asylsuchende wohnen in Frick AG ab 2016 in selbst zusammengebauten Unterkünften. Ein Platz darin kostet den Kanton 500 Franken pro Person. Mehr...

Deutschlands neue Abschiebekultur

Deutschland hat sein Asylrecht vorzeitig verschärft. Flüchtlinge können nun schneller ausgeschafft werden, Zehntausende sollen das Land in nächster Zeit verlassen. Aber so einfach ist das nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Negativzinsen, unser notwendiges Übel

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...