Zum Hauptinhalt springen

Tierische TestsSchweizer Hunde auf Corona-Mission

Speziell ausgebildete Vierbeiner sollen das Virus erschnüffeln und könnten bald in Schweizer Flughäfen sowie an Bahnhöfen im Einsatz stehen.

Ein Malinois der Schweizer Armee wird zur Erkennung des Coronavirus ausgebildet.
Ein Malinois der Schweizer Armee wird zur Erkennung des Coronavirus ausgebildet.
Foto: Getty Images

In ausländischen Flughäfen machen Hunde bereits Jagd auf das Coronavirus. Nun werden auch in der Schweiz die ersten Spürnasen ausgebildet. Das Universitätsspital Genf (HUG) lanciert mit der Schweizer Armee und dem Sicherheitsdienst der UNO ein entsprechendes Projekt.

Im Kampf gegen Covid-19 stellten Spürhunde eine «günstige, relativ einfache und zugleich sympathische Alternative» zu den bisher eingesetzten Testmethoden dar, sagt Manuel Schibler vom HUG. Sie könnten Infizierte rasch erkennen, noch bevor diese Symptome entwickelten.

In den kommenden Tagen treten im Rahmen einer Machbarkeitsstudie drei Hunde ihre Corona-Ausbildung an. Wie das Spital auf Anfrage mitteilt, gelte es, bis Ende März den Tatbeweis zu erbringen, dass die Spürhunde ein verlässliches Resultat erzielten. «Erste Erfahrungen aus diversen Ländern zeigen eine Effizienz von fast 90 Prozent bei der Identifikation von Infizierten», heisst es beim HUG. Was mit Labortests vergleichbar sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.