Zum Hauptinhalt springen

Was ist in der Badi erlaubt?Schwimmen ja, planschen nein

Ein Teil der städtischen Badis ist wieder offen. Doch Normalität herrscht auch da nur bedingt – denn bei einem Besuch gibt es vieles zu beachten.

Markierungen und Absperrungen auch hier: Der Eingang des Seebads Utoquai Anfang Woche.
Markierungen und Absperrungen auch hier: Der Eingang des Seebads Utoquai Anfang Woche.
Foto: Anna-Tia Buss

Welche Freibäder sind offen?

Die Seebäder Enge und Utoquai, die Freibäder Auhof, Heuried, Letzigraben und Seebach, das Frauenbad Stadthausquai sowie das Strandbad Wollishofen sind seit Montag zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet. In allen Anlagen ist jedoch nur eine bestimmte Anzahl Personen (zwischen 10 und 50) erlaubt. Zudem ist der Besuch auf 90 Minuten limitiert. Und: Die Bäder sind für das Schwimmen als sportliche Betätigung und als Freizeitangebot geöffnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.