Zum Hauptinhalt springen

Corona diktiert den SpielplanServette – FCZ und auch Lugano – YB verschoben

Wegen Covid-19 findet am Wochenende nur noch ein Super-League-Spiel statt. Am Freitag wurde bekannt, dass zwei weitere Partien verschoben werden müssen.

Der FC Zürich bestreitet dieses Wochenende wie sieben weitere Super-League-Teams kein Spiel.
Der FC Zürich bestreitet dieses Wochenende wie sieben weitere Super-League-Teams kein Spiel.
Foto: Pascal Müller (Freshfocus)
Gegner Servette verzeichnete nämlich mehrere Corona-Fälle.
Gegner Servette verzeichnete nämlich mehrere Corona-Fälle.
Foto: Andy Müller (Freshfocus)
Ebenso das Spiel zwischen Lausanne-Sport und Vaduz.
Ebenso das Spiel zwischen Lausanne-Sport und Vaduz.
Foto: Michael Zanghellini (Freshfocus)
1 / 5

Der Super-League-Kalender der kommenden Wochen wird immer dünner: Wegen Covid-19 müssen auch das Spiel zwischen Servette und Zürich vom Samstagabend sowie die Partie zwischen Lugano und YB vom Sonntag verschoben werden. Aus demselben Grund wurden bereits die Duelle von Sion (in Quarantäne) gegen Luzern sowie Lausanne-Sport gegen Vaduz (ebenfalls in Quarantäne) vertagt.

Damit ist dieses Wochenende die Begegnung zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel das einsame und einzige Highlight der Meisterschaft in der höchsten Schweizer Liga. Die restlichen Partien sollen nachgeholt werden.

Vier von zehn Teams in Quarantäne

Bei Servette war am Mittwoch zunächst Trainer Alain Geiger positiv getestet worden, bei der nachfolgenden Testreihe in der ganzen Mannschaft wurden sieben weitere Infektionen publik. Konsequenz: Das ganze Team muss in Quarantäne, und Partien müssen verschoben werden.

Beim FC Lugano sind zwei Spieler an Covid-19 erkrankt und sechs weitere wurden vom kantonsärztlichen Dienst unter Quarantäne gestellt. Aus diesem Grund hatten die Tessiner bei der Swiss Football Ligue den Antrag gestellt, das Spiel gegen YB zu verschieben. Dieser Antrag wurde nun genehmigt.

Damit befinden sich derzeit vier (Servette, Sion, Vaduz, Lugano) von zehn Super-League-Teams in Quarantäne. Mit dem FC Basel hat eine fünfte Mannschaft die Isolation indessen bereits hinter sich.

1 Kommentar
    Hanna Urech

    Lustig! Wir normalen Leute - und ich bin mit mir, wegen den Jungen sehr streng, verzichten auf alles, was nicht unbedingt nötig ist. In der PL wurde nicht ein Spiel verschoben, wegen Covid- hier scheint die Botschaft nicht angekommen zu sein. Beim FCB muss Campo grad zwei Mal, und sndere gehen während der Saison unbedingt in die Ferien. Es hiess: Man hat jetzt Zeit um die Spiele zu verschieben naja- irgendwann sind es dann viele Spiele. Die Clubbesitzer sollten fehlbare Spieler mit Lohnkürzungen zugunsten der Arbeitslosen im Normalleben beglücken. Da könnte man Geld sparen!