Zum Hauptinhalt springen

Fluchtfahrer in WinterthurSich selbst angezündet: Mann ist notorischer Krimineller

Nach der Verfolgungsjagd erlitten zwei Polizisten und der Flüchtende Brandverletztungen. Die Beamten sind nicht mehr im Spital.

Das Fluchtfahrzeug in einem Winterthurer Wohnquartier. Von hier aus floh der Verdächtige zu Fuss.
Das Fluchtfahrzeug in einem Winterthurer Wohnquartier. Von hier aus floh der Verdächtige zu Fuss.
Foto: Heinz Diener

Die beiden Polizisten, die sich am frühen Mittwochabend nach einer Verfolgungsjagd in Winterthur verletzten, sind aus dem Spital entlassen worden. «Die Polizisten erlitten Brandverletzungen, es geht ihnen den Umständen entsprechend gut», sagt der Sprecher der Stadtpolizei Winterthur, Michael Wirz. Nachdem sich der Flüchtende mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet hatte, versuchten sie ihn zu retten und verletzten sich dabei selber.

Der Vorfall war das dramatische Ende einer Verfolgungsjagd durch Winterthur am frühen Mittwochabend. Auf einen Verdacht hin beabsichtigte die Polizei, gegen 17 Uhr bei der Scheideggstrasse ein Fahrzeug zu kontrollieren. Den Grund für die Kontrolle gibt die Stapo Winterthur nicht bekannt. Der 25-jährige Autolenker flüchtete in einem schwarzen VW-Van über die Museumsstrasse, den Bahnhofplatz und die Westrasse, wo er verunfallte.

Mann polizeibekannt

Zu Fuss flüchtete der Mann bis zur Winzerstrasse, wo er sich selber mit einer nicht weiter spezifizierten Flüssigkeit übergoss und anzündete. Der Lenker erlitt schwere Brandverletzungen und musste mit der Rega ins Spital gebracht werden. Bei der Verfolgungsjagd gaben die Polizisten mehrere Schüsse ab.

Die Umstände, die zur Selbstverletzung führten, sind Teil der Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich. Zur Schwere der Verletzungen gibt die Stapo Winterthur keine Auskunft. Laut dem «Landboten» ist der Mann der Polizei seit Jahren bekannt, unter anderem wegen Drogendelikten. Er soll auch zahlreiche weitere Delikte und einen Raub begangen haben.

Vor zehn Tagen soll der 25-Jährige bereits einen Unfall gebaut haben – mit einem gestohlenen Motorrad und ohne Ausweis. Damals fand die Polizei Teile einer selbstgebauten Waffe.