Zum Hauptinhalt springen

Unsere Cousins: die NeandertalerSie kauten Augäpfel und bauten mysteriöse Kultstätten

Die neusten Forschungen bestätigen, dass der Neandertaler eng mit uns verwandt war und schon viel mehr konnte, als man lange annahm. Trotzdem bleiben noch viele Rätsel.

So könnten die Neandertaler ausgesehen haben.
So könnten die Neandertaler ausgesehen haben.
Foto: Keystone

Vor ihnen lag ein langer Gang. Ihre Augen starrten ins Dunkle, ab und zu tropfte irgendwo Wasser von der Decke. Trotzdem beschlossen sie weiterzugehen, tief und immer tiefer in das Höhlensystem hinein. Mit dem Kopf stiessen sie an spitze Gebilde, die von der Decke hingen, ihre Füsse wateten durch Pfützen. Sie waren schon mehr als 300 Meter ins Innere des Bergs vorgedrungen, als sich der Gang zu einer grossen Tropfsteinhöhle weitete.

Dort hinterliessen die Höhlengänger ein Bauwerk, das noch heute Rätsel aufgibt: Die Unbekannten brachen mehr als 400 Stalagmiten ab und schichteten sie am Boden in mehreren Lagen zu einem grossen und einem kleineren Kreis. Da und dort hinterliessen sie Brandspuren und Farbpigmente auf den Stalagmiten. Es gibt keine Hinweise, dass Menschen in dem Höhlensystem irgendwann gelebt hätten. Warum also diese Konstruktion?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.