Zum Hauptinhalt springen

George Floyd, Prozesstag 1 Der Ankläger zeigt das Video, und Derek Chauvin macht sich Notizen

Vor Gericht in Minneapolis sagt der Staatsanwalt: «Sie können ihren Augen trauen. Es war Mord.» Der Verteidiger antwortet, Floyd sei krank und drogensüchtig gewesen.

Der Tod von George Floyd aber hat die Nation aufgerüttelt: Demonstranten am ersten Prozesstag in Minneapolis gegen den ehemaligen Polizisten Derek Chauvin.
Der Tod von George Floyd aber hat die Nation aufgerüttelt: Demonstranten am ersten Prozesstag in Minneapolis gegen den ehemaligen Polizisten Derek Chauvin.
Foto: Craig Lassig (Keystone)

Angehörige von George Floyd, ihre Anwälte und Unterstützer haben sich an diesem sonnigen Morgen vor der Südseite des schwer gesicherten Hennepin County Gerichtsgebäudes in Minneapolis versammelt. Sie wollen um kurz vor Beginn der Hauptverhandlung gegen den mutmasslichen Mörder von Floyd ein Zeichen zu setzen. Um 8.46 Uhr Ortszeit knien sie sich am Montag hin. Für 8 Minuten und 46 Sekunden.

8 Minuten und 46 Sekunden, das war die zunächst bekannte Zeit, die der Polizist Derek Chauvin am 25. Mai 2020 auf dem Hals von George Floyd gekniet hat. 27 Mal stöhnte Floyd in den ersten Minuten, er bekomme keine Luft, er könne nicht atmen. In den letzten Minuten war er reglos. Wenig später im Krankenhaus wurde sein Tod festgestellt. Im Gericht hat die Staatsanwaltschaft die Zeitmarke korrigiert. Es sind jetzt 9 Minuten und 29 Sekunden.

Prozess live am TV

Tödliche Polizeigewalt gegenüber Schwarzen gehört in den USA zum brutalen Alltag. Der Tod von George Floyd aber hat die Nation aufgerüttelt. Seine letzten Minuten sind auf Video festgehalten, aus diversen Perspektiven. Die Aufnahmen zeigen alle das gleiche, verstörende Bild: Einen Polizisten der Polizei von Minneapolis, der nicht von Floyd lassen will. Nicht, als Floyd ihn anfleht, ihm Luft zum Atmen zu geben. Nicht, als umstehende Passanten ihn auffordern, doch wenigstens Floyds Puls zu messen. Nicht, als erkennbar ist, dass Floyd das Bewusstsein verloren hat.

Terrance Floyd, der Bruder des Opfers an einer Pressekonferenz mit Anwalt Ben Crump und Familienmitgliedern in Minneapolis.
Terrance Floyd, der Bruder des Opfers an einer Pressekonferenz mit Anwalt Ben Crump und Familienmitgliedern in Minneapolis.
Foto: (AFP)

Die Welt hat Floyd sterben sehen. Auf der Strasse liegend, unbewaffnet, wehrlos, die Hände auf dem Rücken mit Handschellen gefesselt. Und das Knie von Derek Chauvin halb auf dem Hals, halb auf dem Nacken. Danach hat es Massenproteste im ganzen Land gegeben, bis in den Herbst hinein. Weit überwiegend friedlich. Aber es gab auch viel Gewalt. Mehr Menschen starben.

Im Gerichtsaal beginnen an diesem Morgen gegen 9:20 Uhr die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Aufgerufen ist der Fall 27-CR-20-12646: der Staat vs. Derek Chauvin. Chauvin, 44, ist wegen Mordes verschiedener Grade und Totschlags angeklagt. Den Vorsitz führt der erfahrene Richter Peter Cahill. Das Verfahren wird live im Internet und von den wichtigen Fernsehsendern übertragen. Die Plädoyers dauern alles in allem kaum länger als zwei Stunden. Wenig für einen Prozess dieser Tragweite. Aber der Fall scheint klar zu sein. Zumindest aus Sicht der Staatsanwaltschaft.

Die Anklage wird vertreten von Jerry Blackwell, einem erfolgreichen schwarzen Anwalt, der nur für diesen Fall und ohne Bezahlung auf die Seite der Staatsanwaltschaft gewechselt ist. Schritt für Schritt führt er die zwölfköpfige Jury durch die Beweise, die er und sein Team im Laufe der Verhandlung präsentieren werden. Sie sollen zeigen, dass schon Floyds Verhaftung unverhältnismässig gewesen sei. Ein Verkäufer hatte die Polizei gerufen, weil Floyd angeblich seine Zigaretten mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt hat.

Chauvin trat allerdings erst ins Bild, als zwei seiner Kollegen Schwierigkeiten hatten, Floyd in den Polizeiwagen zu bekommen. Ankläger Blackwell stellt fest, dass Chauvins Verhalten danach klar gegen die Regeln der Polizei von Minneapolis verstossen habe. Dass er alle Warnungen und Aufrufe ignoriert hat, von Floyd zu lassen, zeige, dass Chauvin absichtlich den Tod von Floyd in Kauf genommen habe.

Chauvin schreibt auf seinen Block

Die Videos von der Tat sind Blackwells bestes Argument. Das ist nicht abstrakt, kein Hörensagen, das steht nicht auf Papier. In dem Video sind die Tat und Chauvin in voller Länge zu sehen. Daran gibt es nichts zu rütteln. Blackwell zeigt den Geschworenen das Video. Danach sagt er: «Sie können ihren Augen trauen. Es war Mord.»

Chauvin, der neben seinem Anwalt Eric Nelson sitzt, macht sich die ganze Zeit über Notizen auf einem gelben Block. Als Blackwell sein Plädoyer beendet, hat der frühere Polizist bereits mehrere Seiten beschrieben.

Eric Nelsons Verteidigungsrede dauert kaum eine halbe Stunde. Seine Botschaft an die Juroren: Die Beweislast mag erdrückend erscheinen. Aber es gibt zu jeder Geschichte zwei Seiten. Und die Geschichte des Todes von George Floyd sei nicht nur die Geschichte jener Minuten, in denen Chauvin auf Floyd kniete.

Floyd, der kranke Junkie?

Nelson will zumindest Zweifel daran aufkommen lassen, dass der Grund für Floyds Tod ursächlich in Chauvins Verhalten zu suchen sei. Er beschreibt Floyd als drogenabhängigen Mann, der noch wenige Minuten bevor er auf den Boden gedrückt worden sei, Pillen eingeworfen habe, damit die Polizisten diese nicht bei ihm finden. Floyd habe überdies mit Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Herz- und Kreislaufproblemen zu kämpfen gehabt habe.

Es habe nicht einen, sondern viele Gründe für seinen Tod gegeben, sagt Nelson. Der Stress, das Adrenalin, das alles zusammen habe womöglich zu seinem Herzstillstand geführt. Eine Verkettung unglücklicher Umstände. Chauvin habe sich in dem Fall nichts vorzuwerfen. Dass Chauvin gegen Regeln verstossen habe, lässt Nelson nicht gelten. «Sie werden erfahren, dass Derek Chauvin exakt das getan hat, was er in seinen 19 Dienstjahren gelernt hat.»

In den kommenden vier Wochen werden Zeugen gehört. Passanten, Ärzte, Wissenschaftler, Polizisten. Spätestens Anfang Mai wird erwartet, dass sich die Geschworenen zu Beratungen zurückziehen können. Je nach Urteil der Jury erwartet Chauvin alles zwischen Freispruch und einer Freiheitsstrafe von bis zu 75 Jahren. Ausser Frage steht allerdings, was passiert, wenn er mit einer milden Strafe davonkommt: neue Proteste, neue Gewalt. Mehr Leid.

27 Kommentare
    Pätty

    Lebenslänglich für so einen und auch seine Kollegen die dabei waren und ihn nicht abgehalten haben müssen dringend bestraftt werden. Es ist wie wenn sie zusehen wie eine Frau vergewaltigt wird und dabei nicht einschreiten... geht gar nicht