Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Sie war bis zum Schluss nicht einsichtig»

«Bitte kein Giesskannenprinzip bei Gutachten und Therapien»: Frank Urbaniok, Chefarzt des Psychiatrisch-Psychologischen Diensts (PPD) des Kantons Zürich. (7. Januar 2015) Bild: Urs Jaudas

Frank Urbaniok, Sie haben ein Gutachten über Natalie K. erstellt. War der Fall Flaach ein nicht zu verhindernder Einzelfall, den man in Kauf nehmen muss?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin