Zum Hauptinhalt springen

«Voice of Germany»-SiegerinSie wird bereits mit Billie Eilish verglichen

Die Thurgauerin Paula Dalla Corte hat mit ihrem Sieg bei «The Voice of Germany» begeistert. Und jetzt? Ein Rückblick auf Schweizer Triumphe in Deutschland zeigt, wohin die Reise gehen könnte.

Vor ihrer Teilnahme bei «The Voice of Germany» hatte sie praktisch keine Bühnenerfahrung. Jetzt hat sich die 19-jährige Paula Dalla Corte (lesen Sie hier das Porträt), Kanti-Schülerin aus dem thurgauischen Tägerwilen, in die Herzen der Zuschauer gesungen. Für ihre drei Finalauftritte am Sonntag erhielt sie mit rund 44 Prozent die meisten Zuschauerstimmen – und schlug damit die männliche Konkurrenz aus dem Feld.

Wie stehts jetzt mit der Karriere? In Deutschland vergleicht man Dalla Corte bereits mit Billie Eilish, und Star-DJ und Gast-Coach David Guetta sagte: «Wenn ich sie in Los Angeles in einem Tonstudio sehen würde, wäre meine Reaktion: Wow!» Weg frei also für Dalla Corte, die in der Finalsendung mit ihren Coachs Samu und Rea einen Song performte, an dem sie selber mitgeschrieben hatte: «Someone Better» stiess über Nacht auf Platz 1 der iTunes-Charts vor.

Und Dalla Corte? Unmittelbar nach dem Sieg sagte sie: «Jetzt habe ich Bock, Sachen auszuprobieren und meine komplett eigene Musik rauszuballern.» Dass dabei einiges möglich ist, zeigt unser Rückblick auf drei Schweizerinnen und Schweizer, die in deutschen Castingshows ebenfalls abgeräumt haben.

Stefanie Heinzmann

Strahlende Siegerin: Stefanie Heinzmann gewinnt in der «TV total»-Castingshow von Stefan Raab.
Strahlende Siegerin: Stefanie Heinzmann gewinnt in der «TV total»-Castingshow von Stefan Raab.
Foto: Pro Sieben Television GmbH

Sie war die erste Schweizerin, die sich in einer deutschen Castingshow durchsetzte: 2008 gewann die damals 18-jährige Walliserin den von «TV Total»-Moderator Stefan Raab konzipierten Wettbewerb «Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte, und gerne auch bei RTL auftreten darf!». Heinzmann hat bis heute fünf Alben veröffentlicht, die es in den Schweizer Charts stets unter die Top 5 schafften. In den ersten beiden Staffeln von «The Voice of Switzerland» wirkte sie als Jurymitglied und Coach mit.

Luca Hänni

Mit vollem Einsatz: Luca Hänni bei DSDS 2012.
Mit vollem Einsatz: Luca Hänni bei DSDS 2012.
Foto: Getty Images

2012 siegte der damals 17-jährige Berner bei der 9. Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS). In jenem Jahr war er der meistgesuchte Schweizer Promi auf Google. Hänni hat bis heute fünf Alben veröffentlicht und ist zweimal in deutschen Tanzshows angetreten: 2017 gewann er bei «Dance Dance Dance», 2020 erreichte er in «Let’s Dance» mit seiner aktuellen Partnerin – der Profitänzerin Christina Luft – den dritten Platz. 2019 vertrat Hänni die Schweiz beim Eurovision Song Contest und landete mit seinem Song «She Got Me» auf Platz 4.

Beatrice Egli

Grund zum Jubeln: Beatrice Egli nach ihrem Sieg bei DSDS 2013.
Grund zum Jubeln: Beatrice Egli nach ihrem Sieg bei DSDS 2013.
Foto: Keystone

Nur ein Jahr nach Hänni siegte die damals 24-jährige Schwyzerin ebenfalls bei DSDS. Von den sechs seither erschienenen Alben der Schlagersängerin schafften es fünf auf Platz 1 der Schweizer Charts. Auch in Deutschland und Österreich landete sie mit ihren Alben Topplatzierungen. Inzwischen hat sich Egli ein zweites Standbein als Moderatorin von TV-Schlagershows aufgebaut.

66 Kommentare
    Denise Meier

    Stimme alleine reicht schon lange nicht mehr, um im Music Business durchzustarten und langfristig erfolgreich zu sein. Alle erfolgreichen Sänger oder Bands schreiben ihre Songs selbst. Paula hat jetzt zudem strikte Verträge an der Backe. Alles, was sie jemals musikalisch tut, gehört grôsstenteils dem Sender bzw. dem Plattenlabel. Jetzt wird sie schnell wie eine Zitrone ausgequetscht (Single, Album produziert) und danach fallengelassen. So läuft das leider immer. Schade um ihr Talent.