Zum Hauptinhalt springen

Von Kopf bis Fuss: VitaminbombenSo gesund sind Marroni

Früher gehörten die schmackhaften Nüsse südlich der Alpen zur Grundnahrung. Und auch heute gibt es viele gute Gründe, sie wieder vermehrt zu geniessen.

Der Duft, der den Winter ankündigt: Geröstete Marroni.
Der Duft, der den Winter ankündigt: Geröstete Marroni.
Foto: Heinz Diener

Zu den schönen Seiten der kalten Jahreszeiten gehören die Edelkastanien. Wenn meine feine Nase bei einem Spaziergang den Duft frisch gebratener Marroni erschnuppert, kann ich nicht widerstehen. Das Papiersäckli mit dem heissen Snack wärmt dann nicht nur meine Hände, sondern auch meine Seele. Marroni sind echtes Soulfood. Und dies auf verschiedenste Arten, ob als Vermicelles, als Kuchen, Suppe, in Brot oder als sogenannte Sättigungsbeilage.

Aber sind Esskastanien überhaupt gesund? Machen die nicht dick? Das fragt man sich schnell einmal, denn was so fein ist, muss doch einen Haken haben. Hat es in diesem Fall aber nicht. Marroni sind gesund. Das wusste schon Hildegard von Bingen. Die grosse Universalgelehrte des 12. Jahrhunderts empfahl gebratene Edelkastanien gegen Milzschmerzen, gekochte für starke Nerven und gegen Kopfweh, rohe gegen Herzschmerzen. Denn die Edelkastanie sei in jeder Form gesund, ob gekocht oder roh.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.