Zum Hauptinhalt springen

Zürich zur RömerzeitSo lebten die Ur-Zürcher auf dem Lindenhof

Bestens ausgestattete Häuser, funktionierende Infrastruktur und Hahnenkämpfe zur Unterhaltung: Eine neue Untersuchung bietet Überraschendes zu Zürich in der römischen Zeit.

Um die Mitte des 4. Jahrhunderts lebte die Bevölkerung von Turicum im Kastell auf dem Lindenhofhügel.
Um die Mitte des 4. Jahrhunderts lebte die Bevölkerung von Turicum im Kastell auf dem Lindenhofhügel.
Visualisierung: Archäologie Stadt Zürich / Archaeolab.ch

Kein düsteres Nest, sondern eine prosperierende römische Hafenstadt und Zollstation: Dies soll Zürich, damals Turicum genannt, im 2. und 3. Jahrhundert gewesen sein. Zu diesem Schluss kommt das Buch «Die mittel- und spätkaiserzeitliche Kleinstadt Zürich/Turicum», das die Kantonsarchäologie soeben herausgegeben hat.

Auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zeichnet Autorin Annina Wyss Schildknecht darin die Entwicklung Turicums vom 1. Jahrhundert vor Christus bis ins 5. Jahrhundert nach Christus nach. Sie stützt sich dabei auf über 200 bekannte Fundstellen mit römischen Gebäuderesten und Fundobjekten in der Stadt. Diese Mosaiksteine fügte sie zusammen, wertete sie aus und stellte sie in Beziehung zueinander, wie es in einer Medienmitteilung der Baudirektion heisst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.