Zum Hauptinhalt springen

Besucherzahlen für 2020Diese Grafiken zeigen die Misere der Kinos – und eine gute Nachricht

2020 wird als historischer Einbruch in die Schweizer Kinogeschichte eingehen. In den Zahlen versteckt sich aber auch ein positiver Aspekt.

Auch wenn die Schweizer Kinos im letzten Jahr über Monate mit Schutzkonzept geöffnet waren, zeigt sich jetzt: Die Statistik ist ernüchternd (Aufnahme vom Kino Kosmos in Zürich im November 2020).
Auch wenn die Schweizer Kinos im letzten Jahr über Monate mit Schutzkonzept geöffnet waren, zeigt sich jetzt: Die Statistik ist ernüchternd (Aufnahme vom Kino Kosmos in Zürich im November 2020).
Foto: Keystone

Dass 2020 kein gutes Jahr für die Schweizer Kinos war, ist klar. Die neuen Zahlen des Bundesamts für Statistik zeigen nun, wie schlecht es um das Geschäft tatsächlich steht. Es wurden rund 8,3 Millionen Tickets weniger verkauft, von 12,5 Millionen runter auf 4,2 Millionen. Der Umsatz brach um 129 Millionen Franken ein. Das ist ein Rückgang um 65 Prozent, also fast zwei Drittel.

Am stärksten war der Einbruch im Tessin (minus knapp 72 Prozent), weil dort die Kinos länger geschlossen waren als in der übrigen Schweiz. Insgesamt reduzierte sich die Anzahl der Vorführungen fast um die Hälfte: Die Kinos mussten ab März 2020 schliessen, konnten Anfang Juni wieder öffnen, wobei nicht mehr als 300 Personen zugelassen waren und rechts und links von Gästegruppen jeweils ein Sitzplatz frei bleiben musste. Seit Dezember sind sie wieder geschlossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.