Zum Hauptinhalt springen

Erste Bilder des DesignsSo soll die neue Limmattalbahn aussehen

Wenn die Stadtbahn 2022 fährt, werden die Farben Blau, Weiss und Grau dominieren. Erste Entwürfe haben der ZVV und der Kanton Aargau abgelehnt.

So soll die neue Limmattalbahn daherkommen.
So soll die neue Limmattalbahn daherkommen.
Visualisierung: PD

Die Limmattalbahn war lange ein abstraktes Projekt, jetzt bekommt sie ein konkretes Aussehen: Das Design der Trams, die ab Dezember 2022 als Linie 20 zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen-Spreitenbach im Aargau pendeln, ist nun bekannt. Das berichtet die «Limmattaler Zeitung». Die acht Fahrzeuge des Typs «Tramlink» der Firma Stadler Rail AG sollen in den Farben Grau, Weiss und Blau gespritzt werden.

«Es ist ein zeitloses Design. Es ist geradlinig, technisch, präzise», sagt Mathias Grünenfelder, stellvertretender CEO und Leiter Grossprojekte der Betreiberin Aargau Verkehr AG (AVA), im Interview mit der «Limmattaler Zeitung». Die Gestaltung verweise damit auch auf den öffentlichen Verkehr, auf dessen Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.

Das Innendesign ist gleich wie jenes, das Aargau Verkehr bereits verwendet.
Das Innendesign ist gleich wie jenes, das Aargau Verkehr bereits verwendet.
Foto: PD

Das breite, blaue Fensterband spiele auf die Limmat an. Damit werde sich die neue Bahn klar von den Stadtzürcher Trams, aber auch von der S17, der Bremgarten-Dietikon-Bahn, unterscheiden. Dies sei wichtig, da sich die Strecken teilweise überlappen.

Über das Design entschieden haben die Besteller ZVV und Kanton Aargau. Sie forderten, dass die Limmattalbahn als eigenständige Marke positioniert werde. Eine erste Auslegeordnung von Designs habe noch keine Zustimmung gefunden. So hätte die AVA ihr Logo gerne grösser auf den Fahrzeugen gehabt. Der genehmigte Entwurf ist gemäss Bericht erst in der zweiten Runde entwickelt worden. Die jetzt gefundene Lösung sei für die ganze Region mehrheitsfähig, sagt Grünenfelder.

So könnte es dereinst aussehen, wenn die Limmattalbahn in die Haltestelle Oetwilerstrasse in Dietikon einfährt.
So könnte es dereinst aussehen, wenn die Limmattalbahn in die Haltestelle Oetwilerstrasse in Dietikon einfährt.
Foto: PD

Unterdessen ist vor allem im Zentrum von Dietikon der Streckenbau für die Limmattalbau in vollem Gang. Die Schienen sind über weite Bereiche schon verlegt, in brütender Hitze teeren die Bauarbeiter die Strassen neu. Ab Montag wird wegen der Bauarbeit die Fahrt über den Bahnhofplatz nicht mehr möglich sein. Diese Situation dauert bis Ende August.

Das bedeutet, dass gewisse Busse nicht mehr unmittelbar über den Bahnhof verkehren. Betroffen sind die Linien 303 (in Richtung Schlieren), 305, 306, 314 und 325. Sie halten an der Bahnhofstrasse. Diese Haltestelle kann nur über einen Fussweg von etwa 250 Metern erreicht werden. Die Haltestelle Kirchplatz kann in der Zeit nicht bedient werden.

hwe/net

18 Kommentare
    Burt Stengl

    Die Limmattalbahn ist ein guter Schritt. Der wichtigste wäre aber weiterhin eine Metro in der Kernagglomeration Zürichs.