Zum Hauptinhalt springen

Auswertung von BewegungsdatenSo verändern die neuen Corona-Regeln unser Shopping-Verhalten

Aktuelle Daten zeigen, dass am Wochenende mehr Leute zu Hause geblieben sind und in Innenstädten weniger eingekauft wurde. Doch schon am Montag war alles wieder anders.

Die Einkaufsmeile an der Bahnhofstrasse in Zürich ist vor Weihnachten jeweils überfüllt. Aktuelle Daten zu Debitkarten-Transaktionen zeigen jetzt: Am letzten Samstag war das anders.
Die Einkaufsmeile an der Bahnhofstrasse in Zürich ist vor Weihnachten jeweils überfüllt. Aktuelle Daten zu Debitkarten-Transaktionen zeigen jetzt: Am letzten Samstag war das anders.
Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Volle Intensivstationen, nach wie vor steigende Fallzahlen und bislang über 6000 Todesfälle. Die Schweiz kriegt das Coronavirus nicht in den Griff. Am letzten Freitag hat der Bundesrat abermals härtere Massnahmen verhängt. Unter anderem müssen Restaurants und Geschäfte bereits um 19 Uhr schliessen.

Trotzdem werden die Forderungen nach einem Lockdown immer lauter. Am Dienstag sagte Martin Ackermann, Präsident der wissenschaftlichen Covid-Taskforce: «Der Gedanke an einen Lockdown ist nicht einfach.» Aber aus wissenschaftlicher Sicht wären Massnahmen wie im Frühling mit dem Lockdown je früher, umso besser. Es brauche umfassende schweizweite Massnahmen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.