Zum Hauptinhalt springen

Nur keine dritte WelleCorona-Strategie scheitert schon wieder – das empfiehlt Taskforce jetzt

Die Eindämmung des Virus mit Testen, Contact-Tracing, Isolation und Quarantäne ist fehlgeschlagen. Marcel Salathé erklärt, wie die Epidemiologen eine neue Eskalation verhindern wollen.

 «Es wird getestet, es wird getraced, aber die Umsetzung ist nicht effizient genug»: Marcel Salathé von der Taskforce des Bundes.
«Es wird getestet, es wird getraced, aber die Umsetzung ist nicht effizient genug»: Marcel Salathé von der Taskforce des Bundes.

Bei der ersten Welle der Corona-Pandemie, im März und April, wurde das Contact Tracing sehr früh aufgegeben. Das wollte man dann besser machen, falls eine zweite Welle kommt. Die vier Eckpfeiler der Eindämmungs-Strategie waren: Testen, Rückverfolgen (Contact Tracing), Isolation, Quarantäne, kurz TRIQ. Die zweite Welle kam, doch auch dieses Vorgehen scheiterte, wie mittlerweile allen klar ist. Schon vor gut zwei Wochen schrieb die nationale Covid-Taskforce, die TRIQ-Strategie sei «zusammengebrochen».

Was lief falsch? Und wie will man nun verhindern, dass wir ein drittes Mal reinlaufen, wenn denn die zweite Welle erst mal gebodigt ist?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.