Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wirbel um Christian KrachtSolidarität ist ein herbes Parfüm

Gibt gern Rätsel auf: Schriftsteller Christian Kracht (Archivbild von 2006).

Vom eigenen Verlag vorgeschlagen

Ist es Kalkül? Um mit einem allzu späten Rückzug Aufregung und Verwirrung zu stiften? Dem erratischen Ruf gerecht zu werden?

Ratlose Organisatorin

6 Kommentare
Sortieren nach:
    R. Benz

    "...warum genau die Kulturstiftung Pro Helvetia mit Kracht einen Bestsellerautor aus reichem Haus subventioniert.": Die Kulturstiftung finanziert nicht ihn, sondern sein reiches Haus, das die Ghostwriter anstellt, die in seinem Namen die Texte generieren... Es gibt auch eine ganze Industrie, welche Diplom- und Doktorarbeiten schreibt, und eine bestimmte reiche Zielgruppe, die lieber Party macht und delegiert... Oder glaubt jemand im Ernst, Joe schreibt etwas von dem was er runter stottert selber... Es ist auch eher unwahrscheinlich, dass die reichen Häuser ebenso häufig Preise gewinnen würden, wenn die Texte absolut anonym eingereicht würden. Das ist etwa so, wie bei einem bekannten Erben, der die Milliarden nur erbt, wenn er es schafft, in kurzer Zeit eine paar Millionen auszugeben, aber es einfach nicht fertig bringt, weil er überall erkannt wird und mit Einladungen, Geschenken und Preisen überhäuft wird.