Zum Hauptinhalt springen

Pro und ContraSoll man jetzt noch Ski fahren?

In mehreren Kantonen darf man über die Festtage auf die Piste – bringt sich damit aber in ein moralisches Dilemma.

Dicht an dicht: Skifahrer in der Parsenn-Bahn (Skigebiet Klosters-Davos) Ende Oktober 2020.
Dicht an dicht: Skifahrer in der Parsenn-Bahn (Skigebiet Klosters-Davos) Ende Oktober 2020.
Foto: Keystone

Ja

Thomas Möckli, Nachrichtenchef

Ob jemand Ski fahren geht oder nicht, ist in diesem Winter zu einer moralischen Frage geworden. Selbst jemand, der während Dutzenden von Skisaisons unfallfrei geblieben ist, dürfte sich zweimal überlegen, einen Spitalaufenthalt zu riskieren.

Anders sähe es aus, wenn die Frage rational gestellt würde. «Die meisten Unfälle während der Festtage passieren auf der Strasse und nicht auf der Piste», sagte ein Bündner Regierungsrat. Ausserdem ereignen sie sich öfter wegen Alkohol oder Glatteis als wegen Rasens auf der Skipiste. Die Ansteckungsgefahr beim Anstehen dürfte im Vergleich zum Pendeln oder Shopping verschwindend gering sein. Skigebiete sind verpflichtet, Tickets zu rationieren, Pisten verstärkt abzusichern und Beizen zu schliessen. Auf dem Jakobs- oder dem Rothorn gilt sogar Alkoholverbot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.