Zum Hauptinhalt springen

Abtreten, marsch!

Das Dienstbüchlein hat ausgedient, es soll in seiner jetzigen Form verschwinden. Ein Blick in die Büchlein prominenter Schweizer – von Mike Müller bis General Guisan.

1982 in Olten als Motorradfahrer ausgehoben: Mike Müller mit seinem Dienstbüchlein. Foto: Michele Limina
1982 in Olten als Motorradfahrer ausgehoben: Mike Müller mit seinem Dienstbüchlein. Foto: Michele Limina

Roger Federer schaltet seinen Anwalt ein, als man sich bei seinem Management erkundigt, ob man Einblick in das Dienstbüchlein des Tennisstars nehmen darf: Es könne nicht zur Verfügung gestellt werden, man bitte um Verständnis. Wer nun meint, Federers Reaktion sei geheimniskrämerisch oder sonst wie uncool, irrt sich: Das Dienstbüchlein darf nur für militärische Zwecke genutzt werden. Alles andere ist strafbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.