Zum Hauptinhalt springen

Auf die Schlachtbank statt zum Tierarzt

Landwirten fehlt die Zeit zur Pflege erkrankter Tiere. Um diese kostengünstig loszuwerden, werden auch fragwürdige Methoden angewandt.

Die Bedingungen, unter denen Schweine gehalten werden, machen die Tiere oft krank. Foto: Keystone
Die Bedingungen, unter denen Schweine gehalten werden, machen die Tiere oft krank. Foto: Keystone

1,4 Millionen Schweine lebten letztes Jahr in der Schweiz, zudem 11,8 Millionen Hühner. Vielen ging es – bevor sie auf die Schlachtbank kamen – gesundheitlich schlecht. Das hat eine schweizweite Umfrage des Bundes unter Kantons- und Amtstierärzten sowie Schlacht- und Fleischkontrolleuren ergeben.

Nur 55 Prozent der befragten 130 Fachpersonen bezeichneten den Gesundheitszustand der Schweine auf Landwirtschafts­betrieben generell als gut oder sehr gut. Schweine werden laut Fachleuten vor allem wegen der Haltungsbedingungen krank. Nicht gut bestellt ist es auch um die Hühner. Bevor diese geschlachtet werden, haben sie offenbar immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. 60 Prozent der befragten Fachleute sagten, die Haltung in Grossgruppen sei der Grund für häufige Erkrankungen des Geflügels.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.