Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Ruag-Newsletter

Wie es Künstler*innen beeindruckend oft schaffen, Diskussionen zum Entgleisen zu bringen.

Liebe Kolleginnen, geehrte Aktionäre, hey ­Waffenfreaks! In den letzten Tagen ist wieder ­einiges passiert, was unser Unternehmen bewegt hat: Die Schweiz gewann gegen Gibraltar 4:0, Deutschland besiegte Nordirland 2:0, Kosovo verlor in England 3:5. Im Ruag-internen Tippspiel liegt ­Judith aus der Konzernleitung nun knapp vor Luca aus dem Development-Bereich Defence-Systems.

Sonst war nicht viel los. Ah doch, einige Künstler*innen des Zürcher Neumarkt-Theaters behaupteten, wir würden künftig auf grüne Technologien setzen. Also statt Waffen Löschflugzeuge und Windräder produzieren. Dafür hatte das Theater eine Seite von CNN gefakt, ein Video ins Netz gestellt und eine Medienkonferenz mit dem Komiker Patrick Frey als «Pressesprecher» von Ruag im Zürcher Hauptbahnhof abgehalten. «Mies und geschmacklos» fand das eine Zeitung. Die Schweizerische Depeschenagentur drohte wegen Irreführung der Öffentlichkeit gar mit «Massnahmen bis hin zu strafrechtlichen Schritten». Hui, ui, ui.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.