Aus dem Ruag-Newsletter

Wie es Künstler*innen beeindruckend oft schaffen, Diskussionen zum Entgleisen zu bringen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Liebe Kolleginnen, geehrte Aktionäre, hey ­Waffenfreaks! In den letzten Tagen ist wieder ­einiges passiert, was unser Unternehmen bewegt hat: Die Schweiz gewann gegen Gibraltar 4:0, Deutschland besiegte Nordirland 2:0, Kosovo verlor in England 3:5. Im Ruag-internen Tippspiel liegt ­Judith aus der Konzernleitung nun knapp vor Luca aus dem Development-Bereich Defence-Systems.

Sonst war nicht viel los. Ah doch, einige Künstler*innen des Zürcher Neumarkt-Theaters behaupteten, wir würden künftig auf grüne Technologien setzen. Also statt Waffen Löschflugzeuge und Windräder produzieren. Dafür hatte das Theater eine Seite von CNN gefakt, ein Video ins Netz gestellt und eine Medienkonferenz mit dem Komiker Patrick Frey als «Pressesprecher» von Ruag im Zürcher Hauptbahnhof abgehalten. «Mies und geschmacklos» fand das eine Zeitung. Die Schweizerische Depeschenagentur drohte wegen Irreführung der Öffentlichkeit gar mit «Massnahmen bis hin zu strafrechtlichen Schritten». Hui, ui, ui.

Wir blieben cool. Zwar gab es vor Jahren im Verwaltungsrat mal eine Diskussion, ob wir als Ruag Politkunst finanziell unterstützen sollten. Künstler*innen schaffen es ja beeindruckend oft, Diskussionen zum Entgleisen zu bringen. Wie nun in Zürich, wo niemand über unsere Geschäfte redet (sehr gut!), aber einige sich über die Subventionen für das Theater aufregen. Unsere Abteilung psychological warfare hat uns von einem eigenen Subventionsprogramm abgeraten: Naive Politkunst gebe es genug. Auch ohne unser Zutun. Nicht zuletzt dank des Staats, der die Theater finanziell schön knapp hält, damit niemand mit Intellekt und Verstand dort arbeiten will.

Zum Schluss noch das Highlight unseres ­kulturellen Betriebslebens: Am Montag findet ab 14 Uhr im Ruag-Konzertsaal wieder die wöchentliche Klassikdiskussion statt. Diesmal sprechen wir über Leoš Janáceks Klavierzyklus «In the Mist». In diesem Sinne: Together ahead!



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 14.09.2019, 19:16 Uhr

Artikel zum Thema

So viel – so wenig – Theater muss möglich sein

Analyse Schon wieder Ärger um einen Fake: Das Zürcher Theater Neumarkt gab sich kurz als Ruag aus. Freuen Sie sich doch mal: Trashquatsch, Nabelschau, alles passé! Mehr...

Theater Neumarkt fälscht Pressekonferenz der Ruag

Produziert Ruag grüne Technologien statt Munition? Eine Kunstaktion verbreitet diese «Utopie» – um «Impulse zu setzen». Mehr...

Ruag hat von der Armee zu viel Geld verlangt

Die Finanzkontrolle hält die Preise des Rüstungskonzerns für überhöht. Dieser dementiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...