Zum Hauptinhalt springen

Die Zähmung der Wildtomate

Zucht-Tomaten schmecken heillos fad. Nun sollen gentechnisch veränderte Wildpflanzen den Geschmack zurückbringen.

Opfer der marktorientierten Züchtung: Im Geschmackstest fallen die heute gängigen Tomatensorten durchFoto: Brian Finke/GalleryStock
Opfer der marktorientierten Züchtung: Im Geschmackstest fallen die heute gängigen Tomatensorten durchFoto: Brian Finke/GalleryStock

Unscheinbar sehen sie aus, diese Früchte. Blassrot, erbsengross hängen sie an einem buschig wuchernden Strauch. Als Tomate würde die Wildpflanze Solanum pimpinellifolium wohl nur ein Gärtner erkennen. Doch die winzigen Beeren haben etwas, was den stattlichen Verwandten aus dem Supermarkt vor langer Zeit abhandengekommen ist: Geschmack. Und weil das beliebteste Gemüse der Welt gustatorisch kaum mehr rettbar erscheint, könnten die erbsengrossen Früchtchen die Tomatenzukunft sein – sofern man sie mithilfe einer neuen molekularbiologischen Technik verbessert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.