Zum Hauptinhalt springen

Lehrlingsranking: Diese Firmen bilden am meisten Junge aus

Das Engagement für Lehrlinge klafft bei Schweizer Konzernen weit auseinander. Sunrise ist Spitze, doch der weltgrösste Personaldienstleister beschäftigt gerade einmal zwei.

Für die Ausbildung zum Informatiker gibt es zu wenig Lehrstellen Foto: Getty Images
Für die Ausbildung zum Informatiker gibt es zu wenig Lehrstellen Foto: Getty Images

Die Gäste aus Indonesien zeigten sich vergangene Woche beeindruckt von ihrem Besuch in der Schweiz: Nicht wegen der schönen Landschaft, sondern wegen unseres Bildungssystems. Eine zwanzigköpfige Delegation informierte sich über die Schweizer Berufslehren und besuchte dabei mehrere Firmen.

Doch wenn es um die Bereitschaft geht, jungen Menschen eine Berufsausbildung zu ermöglichen, gibt es unter den grossen Schweizer Firmen deutliche Unterschiede. Dabei loben einflussreiche Wirtschaftsbosse das System der Berufslehren immer wieder. So auch Rolf Dörig, Verwaltungsratspräsident der Grosskonzerne Adecco und Swiss Life. «Die Schweiz ist überakademisiert. Ein Lehrabschluss sollte mindestens so hoch angesehen sein wie ein Studium. Das Handwerk hat goldenen Boden», sagte er vor gut einem Jahr im Interview mit der SonntagsZeitung. Häufig seien es gerade die Nichtakademiker, die sich im Arbeitsleben bewährten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.