Abbiegen nach 100 Jahren

Der englische Hersteller Bentley präsentiert seinen ersten Elektro-Luxusliner.

Bentley Bentayga Hybrid: Lautlos über den Asphalt

Bentley Bentayga Hybrid: Lautlos über den Asphalt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Bentley zu fahren, ist für die meisten ein aussergewöhnliches Erlebnis. Die lange Geschichte des britischen Herstellers, gespickt mit zahlreichen Rennsporterfolgen, viel Tradition und hie und da etwas angestaubt wirkendem Prunk, wirft einen langen Schatten voraus. Ein Blick in die aktuellen Preislisten macht ehrfürchtig. Ein Blick in den Innenraum ebenfalls – zumindest in den eines modernen Bentley. Opulenter können Autos kaum sein.

Meinen norwegischen Beifahrer kümmert das wenig. Er ist Wirtschaftsjournalist aus Oslo und fährt so gut wie nie Auto. In einem Bentley sass er noch nie, und das Fahren möchte er lieber mir überlassen. Weil: Er ist für eine Lifestyle-Beilage an dieser Fahrveranstaltung des Bentayga Hybrid und hat mit Autos eigentlich nichts am Hut. Entsprechend unverkrampft geht er ans Werk. «Wieso ist dieses Navi so uralt?», fragt er mich schon nach wenigen Metern. «Die Grafik ist fürchterlich, und wenn ich die Karte mit den Fingern verschiebe, ruckelt es gewaltig.» Er hat recht, das Infotainmentsystem wirkt tatsächlich veraltet, selbst wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass der Bentayga bereits seit 2015 auf dem Markt ist. Doch für modernste Technik ist der zu Volkswagen gehörende britische Luxus-Brand nicht bekannt – den Kunden scheint das nicht wichtig zu sein. Bei dieser Marke zählen andere Werte.

Mit dem Motor lässt sich die Batterie nicht aufladen

Tech-Freaks kaufen keinen Bentley, da sind sich mein Beifahrer – nennen wir ihn Thor – und ich uns einig, während wir genau dorthin fahren, wo Tech-Freaks und Nerds arbeiten: ins Silicon Valley. Die Fahrt geht vorbei an Villen, vorbei an den Firmenzentralen weltberühmter Tech-Giganten. Und selbst hier, in der Gegend mit den höchsten Immobilienpreisen der USA, fällt ein Bentley auf. Da und dort sind zwar auch teure Autos zu sehen, doch wir werden vorwiegend von Hybrid- und Elektroautos und sogar von einem Wasserstofffahrzeug überholt, während wir über den «Facebook Way» und den «Hacker Way» rollen.

War das eben ein naserümpfender Blick des Prius-Fahrers auf der linken Spur? Die Überheblichkeit könnte er sich sparen, denn was er nicht weiss: Auch wir fahren lautlos und rein elektrisch. Mit dem neuen Bentayga Hybrid hat Bentley nämlich jetzt ebenfalls ein elektrifiziertes Modell im Angebot – einen Plug-in-Hybrid, der 50 Kilometer weit kommt ohne Einsatz des Verbrennungsmotors. Zumindest theoretisch, im wahren Leben sind es weniger. Die Batterie mit einer Kapazität von 13 kWh ist an der Haushaltsteckdose in 7,5 Stunden geladen, an der Schnellladestation dauert es 2,5 Stunden. Eine Steckdose braucht es aber auf jeden Fall, denn anders als andere Plug-ins kann der Bentayga seine Batterie nicht mit dem Motor aufladen, und beim Bremsen oder im Schubbetrieb kann nur sehr wenig elektrische Energie zurückgewonnen werden.

Im EV-Modus, in dem das Auto rein elektrisch fährt, surrt der leer über 2,6 Tonnen wiegende Bentayga Hybrid mühelos und leichtfüssig über den Asphalt. Das passt nicht nur hier im Silicon Valley, sondern das lautlose Gleiten passt auch wunderbar zur britischen Marke. Oder anders ausgedrückt: Wieso fahren diese grossen, schweren Nobelkarossen nicht schon längst alle elektrisch? Stille ist Luxus, und dieses beinahe geräuschlose Fahren macht den Bentayga noch eine Spur edler. Andererseits: Wer bisher einen Bentley mit Acht- oder Zwölfzylindermotor gefahren hat, der wird sich an diese neue Antriebsform nur schwer gewöhnen wollen. Thor sieht das auch so. Doch während ich mit ihm die technischen Vor- und Nachteile unseres Gefährts besprechen will, geht er in der digitalen Welt seines Smartphones verloren.

Die Komponenten für den Hybridantrieb sind von Audi

Beim Kaffeestopp im Hier und Jetzt ist dafür Antoni Heilgendorff gerne bereit, mit mir über den Antriebsstrang des Bentayga Hybrid zu reden. Kein Wunder, er ist bei Bentley für die Elektrifizierung verantwortlich. Der Antrieb besteht aus einem 3-Liter-V6-Turbobenziner mit 340 PS, kombiniert mit einem 94 kW leistenden Elektromotor. Das klingt sehr nach dem Porsche Cayenne E-Hybrid, der mit den gleichen Komponenten ausgestattet ist und damit das britische Schwestermodell in der Systemleistung sowie beim Spurt auf Tempo 100 leicht übertrifft: 462 PS und 5 Sekunden sind es beim Porsche, 449 PS und 5,5 Sekunden beim Bentley. «Die Komponenten für den Hybridantrieb stammen eigentlich von Audi», sagt Heilgendorff, «doch natürlich haben wir alles auf unser Fahrzeug angepasst.» Es sei wichtig, dass Bentley nun ein elektrifiziertes Modell im Angebot habe. Schulterzuckend gibt Heilgendorff dann zu, dass man ja gar keine andere Wahl habe. «Wir werden bis Ende 2023 eine elektrifizierte Variante in jeder Baureihe haben», fügt Pressesprecher Wayne Bruce an. Mehr Details dazu wollen die Briten nicht verraten. Dass da aber noch mehr kommen wird, verrät Bentley-Chef Adrian Hallmark: «Der Bentayga Hybrid ist unser erster Schritt auf dem Weg zum vollelektrischen Fahrzeug.»

Ob die Bentayga-Kundschaft den ersten Plug-in-Hybrid in der hundertjährigen Geschichte des britischen Herstellers zu würdigen weiss oder ob der typische Bentley-Fahrer eben doch lieber mit einem grossvolumigen V8- oder W12-Motor unterwegs sein will, wird sich zeigen, wenn der Bentayga Hybrid Ende Jahr auf den Markt kommt. Neben dem NEFZ-Normverbrauch von verführerischen 3,3 Litern und dem Argument, dass lautloses Fahren der wahre Luxus auf Rädern sei, kann das neue Modell einen weiteren Trumpf aus dem Ärmel ziehen: Mit einem Verkaufspreis ab 185 890 Franken ist der Bentayga Hybrid nämlich der billigste Bentley im Angebot. Mit Abstand!



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 13.07.2019, 16:31 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei, die gegen den Strom schwimmen

Auch in Zeiten des Booms bei Elektroautos bedient BMW die Nachfrage nach potenten Sportwagen oder bulligen SUV. Mehr...

Er lässt die Teslas ganz schön alt aussehen

Der lang erwartete elektrische Porsche Taycan kann der US-Konkurrenz locker Paroli bieten und schlägt eine Brücke in die Zukunft, ohne die Vergangenheit zu verleugnen. Mehr...

Ford gibt Vollgas – mit Strom

Vom Kleinwagen bis zu den leichten Nutzfahrzeugen bietet Ford Europa künftig von jedem Modell mindestens eine elektrifizierte Variante an. Die SUV-Palette wird weiter ausgebaut. Mehr...

Bentley Bentayga Hybrid

Modell: SUV.
Masse: Länge 5140 mm, Breite 1998 mm, Höhe 1727 mm, Radstand 2995 mm.
Kofferraum: 427 bis 1770 Liter.
Antrieb: Kombination aus 3-Liter-V6-Turbobenziner und E-Motor, 449 PS Systemleistung.
Fahrleistungen: Von 0 auf 100 km/h in 5,5 Sekunden.
Höchstgeschwindigkeit: 254 km/h.
Verbrauch (Werk): 3,3 Liter auf 100 Kilometer.
CO2-Ausstoss (Werk): 75 Gramm pro Kilometer.
Markteinführung: Ende 2019.
Preis: Ab 185 890 Franken.
Infos: www.bentleymotors.com
Konkurrenten: Range Rover PHEV, Porsche Cayenne E-Hybrid, Audi Q7 e-tron.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...