Zum Hauptinhalt springen

Wie Schwule in der Schweiz «therapiert» werden

Im freikirchlichen Milieu tummeln sich Sexualberater, die Homosexuelle «verändern» oder gar «umpolen» wollen. Zwei Betroffene berichten.

Simon Widmer
Illustration von Melk Thalmann
Illustration von Melk Thalmann

Freikirche Chrischona, Affoltern am Albis. Rolf Rietmann referiert vor ungefähr 100 Zuhörern zum Thema: «Veränderung – wie geht das?» Hinter ihm ein schlichtes Holzkreuz, links an der Wand steht: «Nahe bei Gott, nahe bei den Menschen».

Rietmann ist freikirchlicher Theologe und Sexualberater. Er leitet die Organisation Wüstenstrom. Sie bietet Therapien für Menschen an, die «ihre sexuelle Orientierung für sich als konflikthaft erleben», wie es auf der Website heisst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen